Jugend-Vereinsmeisterschaften 2011

Die Vereinsmeisterschaften der Jugend waren schon immer eines der größten Highlights des Tischtennisjahres, aber dieses Jahr ganz besonders. Am letzten Samstag wurden die Wettbewerbe im Abstatter Vereinszentrum ausgetragen und es war eng wie noch nie. Sehr ausgeglichene Teilnehmerfelder, knisternde Atmosphäre und Spitzen-Matches in allen drei Konkurrenzen sorgten für Hochspannung bis zum Schluss.
 
Anfänger/Jugend U12:
Letzte Chance genutzt: Michael Matthes im dritten Anlauf erfolgreich
Es war das Duell der letzten beiden Jahre: Daniela Fetzer gegen Michael Matthes! Zweimal in Folge standen sich unsere U12-Spitzen gegenüber, zweimal im Finale, zweimal war es Daniela, die nach heißem Kampf am Ende als Siegerin vom Tisch ging. Zur nächsten Saison kommen beide Spieler zu den U18 und hatten deshalb am Samstag nicht nur die letzte Chance auf einen Titel bei der U12, sondern auch die letzte Gelegenheit, bei Vereinsmeisterschaften gegeneinander anzutreten, da bei den Älteren Mädchen- und Jungen-Konkurrenzen getrennt voneinander ausgetragen werden. Aber bis zum Finale war es ein weiter Weg und auch andere Nachwuchs-Talente wollten in der Gold-Frage ein Wörtchen mitreden.
In der Vorrunde hieß es "jeder gegen jeden" und das auf zwei Gewinnsätze. Elf Einzel für jeden der zwölf Teilnehmer und hier gab es gleich zu Beginn einige dicke Überraschungen. Während sich Michael ohne größere Probleme direkt für die Halbfinals qualifizieren konnte, kam Daniela nur schleppend ins Turnier, musste gleich vier Niederlagen einstecken und blieb mit Platz 6 erst einmal weit unter ihren Erwartungen. Erst gegen Ende kam die Titelverteidigerin langsam in Fahrt und setzte hier ein Ausrufezeichen: 2:0 im letzten Einzel gegen Erzrivale Michael und damit dessen einzige Niederlage - vielleicht ein Fingerzeig für die Endrunde? Am meisten beeindruckte aber ein Dritter: Oliver Schuster. Den zweifachen Bronze-Medaillen-Gewinner hatte nach mehrwöchiger gesundheitsbedingter Trainingsauszeit eigentlich keiner so richtig auf der Rechnung, aber er bewies einmal mehr, dass er der geborene Turnierspieler ist und marschierte mit nur einer Niederlage an die Spitze der Vorrunden-Tabelle. Die eine Niederlage hatte er g egen Michael einstecken müssen, da der aber im Satzverhältnis knapp schlechter war, reichte es trotzdem zu Platz 1.
Nun stand die Endrunde an. Die besten Sechs der Vorrunde hatten noch die Chance auf die Medaillen, die Plätze 1 und 2 waren direkt für die Halbfinals qualifiziert, alle anderen mussten durch ein Viertelfinale. Hier hatte Daniela auf dem Papier die schlechteste Ausgangsposition, denn sie musste gegen den drittplatzierten Konstantin Stavrakidis antreten. In der Vorrunde hatte unser Youngster (erste Vereinsmeisterschafts-Teilnahme) Daniela noch mit 2:0 klar beherrscht, doch Daniela wäre nicht Daniela, wenn sie sich nicht in den wichtigen Spielen noch einmal steigern könnte. Nun auf drei Gewinnsätze spielend, warf sie ihre ganze Erfahrung in die Waagschale, schaltete einen Gang hoch und rang Konstantin mit 3:0 nieder. Auch im zweiten Viertelfinale war es die niedriger positionierte Spielerin, die das Vorrunden-Ergebnis widerlegen konnte. Saskia Kurtzhals schaffte gegen Marcus Mödinger die Revanche und gewann 3:1.
Viele hätten darauf getippt, dass es auch in diesem Jahr das Endspiel hätte sein können, aber aufgrund der Vorrunde-Ergebnisse war es nun schon im Halbfinale soweit: Das große Duell Michael gegen Daniela. Nur einer der beiden konnte das Ticket fürs Endspiel lösen, für den anderen war der Traum von Gold vorbei. Daniela hatte nach dem 2:0 aus der Vorrunde den mentalen Vorteil auf ihrer Seite, aber diesmal war es Michael, der den Spieß umdrehen konnte. Ruhig und überlegt spielte die Nummer 1 des U12-Teams gegen seine defensivstarke Kontrahentin, seine letzte Chance wollte er unbedingt nutzen. Und er tat es! Michael bezwang tatsächlich im dritten Aufeinandertreffen seine Angstgegnerin zum ersten Mal, sogar überraschend klar mit 3:0, und stand im Finale. Und hier erwartete ihn Überraschungsmann und Teamkollege Olli, der sich im zweiten Halbfinale gegen Saskia hatte durchsetzen können. Die beiden Jungs lieferten sich ein enges und hochklassiges Finale, aber Michael war nicht mehr zu stoppen. Mit einem 3:1-Erfolg er füllte er sich seinen großen Traum, holte im letzten Anlauf bei den U12-Vereinsmeisterschaften endlich Gold! Aber auch die entthronte Titelverteidigerin ging nicht leer aus. Daniela bezwang im Spiel um Platz 3 Saskia und erweiterte so ihre imposante Sammlung immerhin noch um eine Bronze-Medaille.
 

Aller guten Dinge sind drei: Michael Matthes (Mitte) holte beim dritten Anlauf U12-Gold vor Oliver Schuster (links, Silber) und Daniela Fetzer (rechts, Bronze).
 
Mädchen U18:
Daniela Fetzer verteidigt den Titel
Mit nur fünf Teilnehmerinnen war die Mädchen U18 die kleinste Konkurrenz an den diesjährigen Vereinsmeisterschaften, gleich vier der Starterinnen kamen aus dem U12-Bereich. Daniela Fetzer, die Titelverteidigerin, Saskia Kurtzhals, Bronze-Medaillen-Gewinnerin 2010, sowie Lara Totsche und Maike Maier hatten sich über den morgendlichen Anfänger/Jugend-U12-Wettbewerb qualifiziert, Miriam Kurtzhals (letztes Jahr Silber) hielt die Fahnen der U18-Mannschaft hoch. Gespielt wurde ein einfaches "jeder gegen jeden" auf drei Gewinnsätze, durch das die Vereinsmeisterin 2011 ermittelt werden sollte.
Während Maike und Lara mit ihren drei erfahreneren Kontrahentinnen noch nicht ganz mithalten konnten, lieferten sich unsere Top 3 einen engen Kampf um die Platzierungen. Miriam bezwang ihre jüngere Schwester Saskia, Saskia revanchierte sich für die Niederlage in der U12-Konkurrenz bei Daniela, Daniela behielt gegen Miriam die Oberhand. Somit hatten alle drei Mädchen jeweils drei Siege und eine Niederlage zu Buche stehen, das Satz-Verhältnis musste die Entscheidung bringen. Hier hatte sich Daniela am besten verkauft und schaffte damit die Titelverteidigung. Im zweiten Jahr in Folge Gold bei der U18, eine tolle Leistung unserer U12-Spielerin! Auf Platz 2 kam Saskia, Miriam musste sich in diesem Jahr mit Bronze zufrieden geben.
 

Hier machten nur Nuancen den Unterschied: Daniela Fetzer (Mitte) verteidigte ihren Titel gegen Saskia Kurtzhals (rechts, Silber) und Miriam Kurtzhals (links, Bronze).
 
Jungen U18:
Die Stunde der nächsten Generation: Luis Keck besteigt den U18-Thron
Die spannendste Konkurrenz der diesjährigen Jugend-Vereinsmeisterschaften war ohne Zweifel die der Jungen U18. Im Vorjahr hatten die beiden Routiniers Florian Pfender (Gold) und Niklas Erdmann (Silber) das Teilnehmerfeld dominiert. Obwohl sie in der letzten Saison bereits bei den Herren 4 im Einsatz waren, hätten unsere beiden U18-Asse noch einmal mitspielen dürfen, aber sie ließen der jüngeren Generation den Vortritt. So war es die Stunde unserer Nachwuchs-Stars, die nun die Chance hatten, aus dem Schatten ihrer Vorgänger herauszutreten. Ein Spieler 15, ein anderer 14, alle weiteren 13 Jahre oder jünger - die jüngste U18-Vereinsmeisterschaftskonkurrenz, die es je gab, ein klarer Favorit nicht auszumachen.
Im Modus "jeder gegen jeden" kämpften sich die Jungs durch acht Einzel à drei Gewinnsätze. Jedes Match, ja sogar jeder Satz, konnte am Ende entscheidend sein, so eng und ausgeglichen war das Teilnehmerfeld. Von Beginn an wurde sich nichts geschenkt, alle Spieler waren heiß auf den Sieg, aus Frust über eine Niederlage ging sogar mal ein Schläger zu Bruch. Trotz der geladenen Atmosphäre blieb der Wettbewerb aber immer fair und sportlich, zu gut kennen und verstehen sich die Jungs nach mehreren Jahren zusammen im Training und in der Mannschaft.
Richtig aufgemischt wurde der U18-Wettbewerb von den U12-Spielern Michael Matthes, Oliver Schuster, Konstantin Stavrakidis und Marcus Mödinger, die sich durch ihre Platzierungen am Morgen qualifiziert hatten. Die "übernächste" Generation fügte sich nahtlos ins Teilnehmerfeld ein und zeigte sich als ebenbürtige Konkurrenz.
Lange Zeit war nicht abzusehen, wer sich am Ende würde durchsetzen können, jeder der Spieler musste irgendwann Federn lassen und Niederlagen einstecken, ungeschoren blieb keiner. Am souveränsten durchs Tableau kam aber Luis Keck. Unser Führungsspieler der Jungen 1 hatte sich nur Manuel Buch, dem Bronze-Medaillen-Gewinner 2010, geschlagen geben müssen, alle anderen Partien hatte der 13-Jährige sicher gewonnen. Vor der letzten Einzel-Runde griff Luis schon fast nach Gold, doch dann wurde es noch einmal ganz ganz eng. Im letzten Spiel traf er auf U12-Sieger Michael Matthes, mit zwei Niederlagen sein direkter Verfolger, und unterlag knapp mit 1:3. Nun waren Luis und Michael punktgleich, das Satzverhältnis musste die Entscheidung über den U18-Vereinsmeistertitel 2011 bringen. Bis zur Siegerehrung blieb offen, wer denn nun das Rennen gemacht hatte, dann wurde es enthüllt: Mit einem gewonnenen Satz mehr setzte sich Luis durch und holte Gold! Herzlichen Glückwunsch an unseren neuen Vereinsmeister, der sich mit überle gtem und konstantem Spiel diesen Titel wirklich verdient hat, herzlichen Glückwunsch aber auch an Michael für die große Energieleistung, nach dem Sieg bei der U12 auch bei der U18 noch so stark aufzuspielen, und an Manuel, der seine Bronze-Medaille verteidigen konnte.
 

Die jungen Sieger der stärksten Abstatter Jugend-Konkurrenz: (v.l.) Michael Matthes (Silber), Luis Keck (Gold) und Manuel Buch (Bronze)
 
Unser Dank geht auch in diesem Jahr an die Volksbank, die unsere Vereinsmeisterschaften nun bereits seit einem halben Jahrzehnt immer mit tollen Sachpreisen unterstützt. Außerdem bedanken möchten wir uns bei Jörn Haynold vom Online-Tischtennis-Händler Spinfactory (www.spinfactory.de) sowie bei Torsten Hart von Boyn Bürokommunikationssysteme, die es uns gemeinsam ermöglicht haben, 2011 auch noch einige tischtennisspezifische Preise oben drauf zu packen.
Bilder von den Jugend-Vereinsmeisterschaften 2011 findet ihr auf www.tgv-abstatt-tt.de in der Bildergalerie, Rubrik Turniere. Im Download-Bereich haben wir euch außerdem die Ergebnistabellen aller Konkurrenzen zur Verfügung gestellt. Schaut mal rein!
Simon Leißler