Doppelniederlage am Wochenende
Willsbach - Abstatt 9:7
Mit höchsten Erwartungen gingen wir am Freitag abend in das Spiel gegen die Mannschaft aus Willsbach, die wir in der Vorrunde mit einem knappen 9:6 geschlagen hatten. Schon als wir ankamen bemerkten wir die leicht veränderte Aufstellung unserer Gegner, welche uns später zum Verhängnis werden sollte. In den Doppeln begann es äußerst schlecht: Obwohl sowohl unser Doppel 1 mit Jäger/Leißler, als auch Doppel 2, bestehend aus Pomper/Pfender hervorragende Spiele ablieferten, unterlagen sie beide äußerst knapp im Entscheidungssatz. Zahn/Ernstberger gelang es dann jedoch ihren fünften Satz für Abstatt zu entscheiden, so dass wenigstens ein Punkt aus den Doppeln an uns ging. In den Einzeln siegte Simon Leißler mehr oder weniger deutlich über die Nummer 1 der Gegner, während Philipp Jäger ein Nervenduell zu bestreiten hatte. Diese gewann er schließlich im fünften Satz mit einem famosen Punktestand von 20:18. Es stand unentschieden. Leider hatten weder Andreas Pfender, noch Jochen Pomper eine reelle Chance gegen ihre jeweiligen Gegner, so dass nun das hintere Paarkreuz zeigen musste, was es konnte. Zur Hälfte gelang dies auch: Wolf-Dieter Zahn zeigte seinem Gegner klar was Sache ist, während sich Manuel Ernstberger in vier engen Sätzen geschlagen geben musste. Im ersten Paarkreuz ging es in gleicher Weise weiter: Während Philipp Jäger seinem Kontrahenten unterlag, siegte Simon Leißler in manchen Phasen mit mehr Glück als Verstand ( drei Kantenbälle in Folge!) über Herrmann und brachte so die Abstatter bis auf einen Punkt an den Gegner heran. Dieser zog aber erneut davon, als das mittlere Paarkreuz am Zuge war, denn trotz knapper Satzergebnisse blieben Jochen Pomper und Andreas Pfender insgesamt erfolglos. Wolf-Dieter Zahn schaffte es wieder in bewährter Manier Ludwig sein Spiel aufzudrängen, was ihm im dritten Satz dann einen deutlichen Sieg sicherte. Manuel Ernstberger wollte dem natürlich nicht nachstehen und vernichtete seinen Kontrahenten nach drei Sätzen. Nun war es am Schlussdoppel, die Entscheidung über Niederlabe oder Unentschieden für die Abstatter Mannschaft herbeizuführen. Leider fehlte Jäger/Leißler um 23.30 Uhr die nötige Konzentration, um sich gegen Schneido/Ludwig durchsetzen zu können und so mussten wir mit einem nicht zufriedenstellenden 7:9 nach Hause fahren.

Wolf-Dieter Zahn war an diesem Wochenende der beste Abstatter Spieler : Er schaffte das Glanzstück, ungeschlagen aus 3 Einzel- und einem Doppelspiel hervorzugehen.
Affaltrach - Abstatt 9:2
Am nächsten Tag ging es in gleicher Aufstellung nach Affaltrach, wo wir eigentlich eine engere Partie erwartet hatten, zumal wir in der Vorrunde nur mit einem knappen 5:9 gescheitert waren. In den Doppeln begann das Unheil jedoch seinen Lauf zu nehmen: Keiner unserer drei Paarungen war es vergönnt trotz enorm hartumkämpfter Sätze, eine Gesamtsieg davonzutragen: Jäger/Leißler scheiterten in fünf, Pomper/Pfender sowie Zahn/Ernstberger in jeweils vier Sätzen. Im vorderen und mittleren Paarkreuz ging es nahtlos so weiter: Trotz einiger knapper Begegnungen blieben sowohl Philipp Jäger und Simon Leißler, als auch Jochen Pomper und Andreas Pfender weitgehend chancenlos. Dem hinteren Paarkreuz gelang es, die doch recht deutliche Niederlage wenigstens etwas abzumildern : Wolf-Dieter Zahn und Manuel Ernstberger waren ihren Gegner weit überlegen und deklassierten diese in jeweils 3 Sätzen. Trotz eines knappen 5-Satz-Spieles von Simon Leißler gegen Esslinger blieb das erste Paarkreuz erneut erfolglos, so dass die Affaltracher schlussendlich nach starker kämpferischer Leistung die Sektkorken knallen lassen konnten.
Diese frustrierende Serie von Niederlagen wird wahrscheinlich auch im nächsten Spiel noch kein Ende finden. In diesem Spiel treffen wir am 15.2. auf den Herbstmeister ESV Heilbronn.
gez.: Simon Leißler