Das Glück war nicht auf unserer Seite!
Abstatt - Untergruppenbach 6:9
1. Spielgeschehen:
Der Tabellenführer kam nach Abstatt; nach acht Spielen ungeschlagen. Und wir, die Tabellenzweiten, erwarteten ihn. Als uns erst kurz vor dem Saisonhighlight die Meldung erreichte, dass unsere Nummer 1, Wolf-Dieter Zahn, an Grippe erkrankt war und nicht spielen konnte, sahen wir unsere Chancen dahin schmelzen. Zum Glück konnte Hermann Burgert kurzfristig einspringen (Danke Hermann!), so dass wir zumindest zu Sechst antreten konnten. Minimalziel, um Tabellenzweiter zu bleiben: 3:9! Manuel Ernstberger und Hermann Burgert gaben ihr Doppel-Debüt, welches gegen Marré/Wolf in einem sehr deutlichen 0:3 endete. Auch Philipp Jäger und Jochen Pomper taten sich als neue Paarung schwer und unterlagen dem Doppel 3 knapp. Nur unser Stammdoppel Leißler/Stirm spielte souverän und holte einen Punkt heraus. Philipp Jäger war ins erste Paarkreuz aufgerückt und schlug sich dort beachtlich. Marré unterlag im vierten Satz eher klar und, nachdem auch noch Simon Leißler seinen aggressiven Kontrahenten in die Schranken verwiesen hatte, stand es 3:2. Alexander Stirm brachte uns dann mit einem hochklassigen Sieg über Pätzhorn sogar noch weiter in Führung. Dann ging es aber bergab, als weder Manuel Ernstberger (in das mittlere Paarkreuz aufgerückt!), noch Jochen Pomper, noch Hermann Burgert punkten konnten. Zwischenstand: 4:5! Simon Leißler hatte versprochen, drei Punkte zu machen und das tat er auch, obwohl es anfangs nicht danach aussah: Nach zwei verlorenen Sätzen gegen Marré holte er gegen den Penholder-Spieler auf und erkämpfte sich den Sieg auf der Zielgeraden. Philipp Jäger spielte sensationell, konnte aber im Endeffekt die starken Angriffsschläge von Hendel nicht mehr abwehren. Nun zeigte sich die Gruppenbacher Mitte in starker Form: Weder Alexander Stirm, noch Manuel Ernstberger gewannen, so dass unseren Gegnern nur noch der letzte Punkt zum Sieg fehlte. Jochen Pomper spielte groß auf und verkürzte auf 6:8. Dann gelang aber Hermann Burgert leider nicht die Sensation: Unser 75-jähriger Ersatzmann unterlag Sommer in drei Sätzen und besiegelte so die unglückliche Niederlage der Abstatter.
Wir haben gekämpft wie die Löwen und gezeigt, dass wir den Tabellenführer in Vollbesetzung hätten schlagen können. Dies soll natürlich nicht heißen, dass der Ersatz schlecht gespielt hätte. Ohne die Nummer 1 ist es eben immer hart zu gewinnen, da jeder nachfolgende Spieler höher spielt, als er das eigentlich gewohnt ist. Nun stehen wir am Ende der Vorrunde auf einem hervorragenden zweiten Tabellenplatz, dicht gefolgt von Auenstein und Ochsenburg, gegen die wir uns in der Rückrunde zur Wehr setzten müssen. Die vollständige Tabelle samt Bilanzen und Ausblicken erscheint hier am 19. Dezember.
2. Wir haben neue Trainingsanzüge!
Etwas Gutes gibt es aber doch noch zu berichten: Dank des groszügigen Sponsorings und der Bemühungen von Mannschaftskollege Jochen Pomper hat die Abstatter Herren 2 nun neue Trainingsanzüge, mit denen sie gefahrlos auch in kalten Hallen wie in Wüstenrot oder Stockheim antreten kann. Wir freuen uns sehr über die einheitliche Kleidung, die mit ihrem Grau auch gut zu den von der Bäckerei Jürgens gesponserten Trikots passt und bedanken uns noch mal herzlich bei Jochen und seiner Firma "Pomper Sicherheitstechnik"!
 

Hier unsere Trainingsanzüge, getragen von den Vorzeigemodells Simon Leißler, Philipp Jäger, Alexander Stirm, Manuel Ernstberger und Sponsor Jochen Pomper (v.l.n.r.).
gez.: Simon Leißler