Herrenkreisklasse D3:

Erste Niederlage durch unsere Nachbarn
Auenstein - Abstatt 9:5
 
Wir hatten schon vor dem Spiel befürchtet, dass es kein Leichtes für uns werden würde, dennoch waren wir zumindest optimistisch in die Partie gegangen. Der Optimismus verflog aber schnell, als wir nach den Doppeln bereits 0:3 hinten lagen. Trotz enorm guter Chancen von Zahn/Pfender (im 5.Satz zu 11 verloren!) und Leißler Stirm (dritter Satz zu 18 verloren!) war es der TGV Sechs nicht gelungen auch nur einen einzigen Punkt zu erzielen. Im vorderen Paarkreuz kam es zu einer Begegnung alter Bekannter: Wolf-Dieter Zahn traf auf den ehemaligen Abstatter Tischtennisveteranen "Joe" (Jochen) Breitenberger. Dieser spielte mit seinen weich gezogenen und platzierten Bällen stark gegen Abwehr und schlug Wolf-Dieter überraschend deutlich in drei Sätzen. Simon Leißler gelang es, Layer auszukontern und somit war zumindest der erste Punkt auf dem Abstatter Konto. In der Mitte spielten sich zwei bis zum Ende spannende Partien ab: Sowohl Philipp Jäger, als auch Alexander Stirm mussten bis in den Entscheidungssatz gehen, der nur für letzteren ein glückliches Ende nahm. Im hinteren Paarkreuz vergrößerten die Auensteiner ihren Vorsprung mit Siegen über Manuel Ernstberger und Andreas Pfender auf ein fast uneinholbares 7:2. Wolf-Dieter Zahn konnte leider auch in seinem zweiten Einzel wenig ausrichten und somit fehlte unseren Gegnern noch ein letzter Punkt zum Sieg. Diesen wollte sich Joe Breitenberger in seinem Match gegen Simon Leißler holen, musste aber erst einmal einen Dämpfer einstecken, als er die beiden ersten Sätze verlor. Simon Leißler glaubte das Spiel schon für gewonnen, jedoch ließ sich der ehemalige Bezirksligaspieler nicht so leicht unterkriegen und kämpfte sich bis zum Entscheidungssatz durch. Der TT-Krimi ging in seine letzte Runde und, als Breitenberger bei 9:7 Aufschlag hatte, dachten die meisten, es sei vorbei. Doch Simon gelang es, die stark geschnittenen Angaben seines Kontrahenten anzunehmen und so siegte er auf Messers Schneide mit 12:10 über einen Joe Breitenberger, der an diesem Abend nicht in der Lage gewesen war, sein ganzes Können unter Beweis zu stellen. Es war eine kleine Aufholjagd, die durch den Motivationsschub bei den Abstattern begonnen hatte: Erst siegte Philipp Jäger, dann Alexander Stirm und plötzlich stand es nur noch 8:5 für Auenstein. Dann verließ uns das Glück aber schließlich und Holger Hermkens machte den Sack mit einem Sieg über Manuel Ernstberger zu.
Natürlich ist es schade, dass wir diese Partie abgeben mussten, obwohl es auch gut hätte andersherum laufen können. Wir lassen die Köpfe aber nicht hängen, sondern hoffen, dass wir gegen Ochsenburg am 1.11. wieder an die vorherigen Spiele anknüpfen können und somit dann auch die "Vize-Tabellenführung" behalten.