Knappe Niederlage gegen Neckarsulm
Abstatt - Neckarsulm 6:9
Wie bereits im Spiel gegen Eschenau hatte die TGV - Sechs mit Spielermangel zu kämpfen. Diesmal war Jochen Pomper unser Retter in der Not, der trotz nicht vollständig ausgeheilter Erkrankung seiner Mannschaft in letzter Sekunde zu Hilfe kam. Nach der 7:9 - Niederlage in der Vorrunde versprach dieser Abend eine große Herausforderung für beide Seiten zu werden. Dies zeigte sich bereits in den Doppeln: Pomper/Burgert blieben trotz starker spielerischer Leistung chancenlos gegen Zornmüller/Rampelt, was Jäger/Smyrek aber mit einem 1:3 - Sieg wieder wett machen konnten. Das letzte Eingangsdoppel entwickelte sich für beide Teams zu einem echten Nervenkitzel. Zu unserem Unglück mussten Zahn/Ernstberger den Entscheidungssatz hauchdünn 9:11 an Schleier/Sänger abgeben. Philipp Jäger erzielte mit seinem souveränen Sieg über Donaubauer den Ausgleich, welcher aber kurz darauf mit der Niederlage von Jochen Pomper gegen Zornmüller wieder in einen Rückstand umschlug. In der Mitte ging es genauso weiter: Nach Wolf-Dieter Zahns klarem Sieg über Göller musste Manuel Ernstberger, der am heutigen Spieltag durch das Fehlen von Andreas Pfender nach oben aufgerückt war, eine deutliche Niederlage gegen Rampelt einstecken. Im hinteren Paarkreuz bauten die Neckarsulmer ihren Vorsprung weiter aus, da weder Hermann Burgert noch Markus Smyrek viel gegen ihre jeweiligen Kontrahenten ausrichten konnten. Spielstand: 3:6! Philipp Jäger musste die Klasse des ehemaligen Verbandsliga - Spielers Zornmüller anerkennen, obwohl ihm gelang, was nur wenigen Spielern in dieser Runde möglich gewesen war: Er nahm seinem bisher ungeschlagenen Kontrahenten einen Satz ab! Jochen Pomper zeigte sich nach längerer krankheitsbedingter Pause in Top - Form. Er ließ Donaubauer keine Chance und fertigte diesen in klaren drei Sätzen ab.Trotz sehr knapper Satzergebnisse gelang es auch Wolf-Dieter Zahn nicht, Rampelt am heutigen Spieltag zu gefährden, was aber Manuel Ernstberger mit seinem starken 3:0 - Sieg über Göller wieder ausgleichen konnte. Den Neckarsulmern fehlte nur noch ein einziger Punkt zum Sieg. Unser 75 - jähriger Tischtennisveteran Hermann Burgert bekam es im hinteren Paarkreuz mit dem Jugendersatzspieler Schleier zu tun. Erfahrung und Cleverness trafen auf Schnelligkeit und Ausdauer. Nach gewonnenem ersten Satz musste Burgert den zweiten zu 9 abgeben. Im dritten raffte er sich aber wieder auf und gewann diesen zu 9. Nach verlorenem vierten Satz rückte die Entscheidung näher. Hermann Burgert gab alles und brachte sein ganzes angesammeltes Tischtenniswissen zum Einsatz und das Meisterstück gelang. Er schlug seinen nahezu 60 Jahre jüngeren Kontrahenten knapp aber verdient mit 11:9 im fünften Satz! Leider konnte diese starke Leistung von Markus Smyrek nicht wiederholt werden, welcher sich dem konzentrierten Angriffstischtennis seines Gegners geschlagen geben musste und somit das Siel zu Gunsten der Neckarsulmer beendete. Unser besonderer Dank gilt heute den Spielern Jochen Pomper und Hermann Burgert, welche nicht nur als Ersatzspieler Lücken füllten, sondern eine echte Verstärkung für die gesamte Mannschaft waren. Morgen erwarten wir um 17.00 Uhr die Löwensteiner im Abstatter VZ, gegen die es den deutlichen Vorrundensieg zu wiederholen gilt.

Hermann Burgert zeigte in eindrucksvoller Manier, dass auch im stolzen Alter von 75 Jahren noch mit ihm zu rechnen ist!
gez.: Simon Leißler