Schockierende Niederlage gegen den Tabellensiebten
Oberes Zabergäu - Abstatt 9:3
Nach einer weiten Anfahrt und einigen Diskussionen über die Mannschaftsaufstellung traten wir gegen den Tabellensiebten aus Zaberfeld an die Platten, um den Vorrundensieg (9:5) zu wiederholen und uns somit weiter auf Aufstiegskurs zu bringen. Aber auch hier sollte sich zeigen, dass im Tischtennis eben wirklich alles möglich ist: Bei unserem Doppel 2 Jäger/Zahn lief nahezu nichts, so dass das Spiel gegen die Brüder Stuiber/Stuiber ein glattes Ende im dritten Satz fand. Leißler/Stirm machten es da schon besser und erreichten zumindest nach gutem Spiel den fünften Satz, wo sie aber dann haarscharf zu 7 unterlagen. Wenigstens unser Doppel 3 Pfender/Ernstberger zeigte eine konstant gute Leistung und sorgte für ein 1:2 Anfangsstand. Nach zwei gewonnen Sätzen brach Philipp Jäger gegen Joachim Stuiber ein und vergab den dritten zu 1. Im vierten konnte er seine Matchbälle nicht verwandeln und im fünften endete die Tragödie dann mit einem höchst unglücklichen 9:11 für Stuiber. Simon Leißler machte es nicht besser aber zumindest genauso knapp: In der Vorrunde hatte er Lutz besiegt, doch spielte er diesmal gegen den Drittplatzierten der Bezirksmeisterschaften nicht mit genügend Biss und unterlag so mit 7:11 im Entscheidungssatz. Knappe Spiele und unter normalem Niveau spielende Abstatter gab es auch weiterhin: Alexander Stirm musste mit 14:16 den vierten Satz und gleichzeitig das Match an Stuiber, M. abgeben. Nur Wolf-Dieter Zahn spielte mit all seiner Routine und holte einen weiteren Ehrenpunkt nach einem 3:1-Sieg über Schmid. Nach der hart umkämpften Niederlage von Manuel Ernstberger (1:3) holte Andreas Pfender den letzten Punkt für Abstatt mit seinem großartigen Sieg über Diefenbacher heraus. Bei einem gänzlich unerwarteten Zwischenstand von 3:6 scheiterte das erste Paarkreuz erneut an Lutz und Stuiber, J.. Wolf-Dieter Zahn gelang es leider nicht, seinen zweiten Sieg einzufahren und so fand diese unglückliche Begegnung ein schnelles Ende.
 

Wenigstens ein Abstatter bewies, dass man uns noch lange nicht abschreiben kann: Andreas Pfender blieb in Einzel und Doppel ungeschlagen!
 
Auswirkungen auf die Tabelle:
Was unsere beiden Abstatter Mannschaften an diesem Samstag befallen hat, lässt sich nur schwer sagen. Jedenfalls gingen zwei Spiele, die eigentlich mit einem Sieg hätten enden sollen (oder gar müssen!) mit einer Niederlage zu Ende. Für die Jugend ist dies nicht weiter tragisch, da sie in der unteren Tabellenmitte eine sichere Position haben, für die Herren 2 bedeuten die verlorenen zwei Punkte aber einiges an Stress und Bangen. Zwar sind wir im Rennen um die Aufstiegsplätze momentan noch einer der Hauptfavoriten, aber der Abstand zu den Verfolgern ist enger geworden. Einen direkten Konkurrenten gilt es an diesem Samstag abzuschlagen: Dann treffen wir um 17.00 Uhr auswärts auf den TSV Ochsenburg.
gez.: Simon Leißler