TSV Weinsberg - TGV Abstatt 8 : 8

 
Nach toller Leistung ein hochverdientes Unentschieden im Derby beim Meisterschaftskandidaten aus Weinsberg
Die TGV Sechs holte ohne ihre Nr.1, Thomas Hesser, ein 8:8 Unentschieden beim Meisterschaftskandidaten TSV Weinsberg. Was vorher kaum jemand für möglich gehalten hätte , schaffte die TGV-Sechs in der Mannschaftsaufstellung Andreas Gall, Torsten Hart, Jörg Schukraft , Markus Mack, Gunther Schmidt und Werner Kropsbauer.
In den Doppeln wurde bereits um jeden Centimeter gekämft. Während Schukraft/Hart in einer hochklassigen Partie gegen Hessenauer/M.de Frenne recht knapp im fünften Satz unterlagen, setzte sich das neuformierte Abstatter Doppel Mack/Schmidt gegen den diesjährigen Bezirksmeister Hunyar/Reichert ebenso knapp im fünften Satz mit 11:9 durch- Spielstand 1:1. Im dritten Doppel mit Gall/Kropsbauer wurde es noch spannender , denn alle Sätze endeten in der Verlängerung und die Weinsberger Kombination R. de Frenne/Schäfer war am Ende beim 12: 10 im fünften Satz das glücklichere Team- Spielstand 2:1 und bereits mehr als eine Stunde waren gespielt, was sich später noch als wichtig erweisen sollte.
Im vorderen Paarkreuz dann die Sensation. Torsten Hart zauberte Tischtennis vom Feinsten und liess M. de Frenne bei seinem glatten 3:0 Sieg keine Chance. Andreas Gall setzte noch eins drauf und hielt den stark aufspielenden Hunyar auf Distanz und gewann verdient mit 3:1 zum Spielstand von 2:3. Im mittleren Paarkreuz trennte man sich erwartungsgemäss 1:1. Jörg Schukraft gewann glatt mit 3:0 gegen R. de Frenne , während Markus Mack (1:3) trotz guten Spiels die Klasse von Hessenauer anerkennen musste. Auch im hinteren Paarkreuz blieb die Partie weiter spannend . Gunther Schmidt revanchierte sich für die knappe Vorrundenniederlage gegen Reichert mit einem 3:1 Sieg, während Werner Kropsbauer gegen den stark spielenden Schäfer mit 1:3 unterlag- Spielstand 4:5. Das Spiel gewann immer mehr an Spannung und Dramatik. Torsten Hart konnte nicht an seine tolle Leistung aus dem ersten Spiel anknüpfen und verlor dennoch äusserst knapp in drei Sätzen gegen Hunyar. Andreas Gall war auch an diesem Tag ein Vorbild in kämpferischer und spielerischer Hinsicht . Selbst eine 2:0 Führung von M. de Frenne schreckte ihn nicht und er drehte die Begegnung noch zum 2:2 Ausgleich, um dann mit Glück, Nervenstärke und Geschick mit 11:9 die schon verloren geglaubte Partie an sich zu reissen -Spielstand 5:6. Unsere "Mitte" machte es noch spannender . Sowohl Markus Mack als auch Jörg Schukraft gingen gegen R. de Frenne und Hessenauer in den fünften und entscheidenden Satz. Lange Gesichter jedoch, als bei Markus beim Stände von 5:5 der "Faden riss" und R. de Frenne mit 11:7 als Sieger die Platte verliess. Noch schlimmer erging es Jörg , der zum denkbar knappen 9:11 gratulieren musste. Als dann noch Werner Kropsbauer "hinten" gegen den gut aufgelegten Reichert nichts mehr zulegen konnte und mit 1:3 unterlag, war beim Stande von 8:6 der mögliche Sieg weg. Dass es doch noch ein Unentschieden wurde, dafür sorgten die Zeit und Gunther Schmidt . Nach einem kurzen Durchhänger im zweiten und dritten Satz holte er sich gegen Schäfer mit 11:7 und 11:7 im vierten und fünften Satz den wichtigen Punkt zum 8:7. Nach fast fünf Stunden Spielzeit - mittlerweile war es 13:50 -mussten die Gastgeber das abschliessende Schlussdoppel zwischen Mack/Schmidt und M. de Frenne /Hesenauer zum 8:8 "abgeben", da die nachfolgenden Handballbegegnungen (sollten bereits um 13:30 starten) bis hin zur Oberligapartie gefährdet waren, um nicht einen TT-Spielabbruch und damit eine 0:9 Niederlage zu riskieren. So endete ein hochdramatisches TT-Spiel mit einem insgesamt leistungsgerechten Unentschieden sowie einem spektakulären Finale.
Der Spielplan beschert uns nun eine lange Pause bis zum 23./24.Februar. Dann geht es gegen die direkten Tabellennachbarn SpvGG Gröningen-Satteldorf (zu hause) und die SV Neckarsulm (auswärts) um die wichtigen Punkte zum Klassenerhalt.
Gunther Schmidt