TSV Schwieberdingen - TGV Abstatt I 9 : 4
Spannende Partie endet gegen den Tabellenführer ohne Happy end
Die Mannschaft in der Aufstellung Torsten Hart , Thomas Hesser, Andreas Gall, Jörg Schukraft, Alexander Remmele und Werner Kropsbauer reiste nach der deutlichen 0:9 Vorrundenniederlage ohne jegliche Erwartungen nach Schwieberdingen. Nach den beiden Eingangsdoppeln stand es 1:1. Gall/Remmele siegten 3:1 gegen Weih/Goll , während Hart/Hesser gegen das Spitzendoppel der Gastgeber Bürk/Nowak mit 1:3 unterlagen. Dann die erste Sensation aus Sicht der Abstatter als das neuformierte Doppel Schukraft /Kropsbauer den Schwieberdingern Rothacker/Spitzauer bei ihrem 3:1 Sieg keine Chance liessen und damit die 2:1 Führung für die Abstatter holten. Anschliessend spielte Thomas Hesser ganz gross auf , holte gegen Bürk einen 0:2 Rückstand auf, führte im fünften Satz gar mit 9:8 und unterlag jedoch mit viel Pech mit 9:11. Torsten Hart musste die Überlegenheit (3:0) von Weih anerkennen, der zu jedem Zeitpunkt "Herr des Geschehens" war. Jörg Schukraft knüpfte im Einzel an seine starke Leistung aus dem Doppel an und holte einen blitzsauberen 3:0 Sieg gegen den stark eingeschätzten Rothacker. Andreas Gall versuchte bei seiner 1:3 Niederlage alles , doch Nowak war an diesem Tag nicht zu bezwingen . Im hinteren Paarkreuz überzeugte Alexander Remmele mit einer taktischen Meisterleistung (3:1) gegen Dr. Goll, während dem nach langer Spielpause wieder eingesetzten Werner Kropsbauer gegen Spitzauer (0:3) noch die nötige Wettkampfpraxis fehlte- Spielstand 5:4. Die TGV-Sechs machte sich insgeheim schon Hoffnungen auf einen Überraschungspunkt, doch dieser Traum zerplatzte ganz schnell. Thomas Hesser war gegen Weih (0:3) ohne Chance und Torsten Hart war gegen Bürk (1:3) nicht clever genug , um die äusserst knappe Partie für sich zu entscheiden. Andreas Gall führte sogar gegen Rothacker bereits mit 2:0, um nach drei knapp verlorenenen Sätzen, mit leeren Händen dazustehen- unfassbar. Jörg Schukraft konnte gegen den stark aufspielenden Nowak nichts mehr zulegen, so dass die lange Zeit so spannende Partie mit einem letztendlich deutlichen 9:4 Sieg des Tabellenführers und wahrscheinlichem Aufsteiger in die Verbandsklasse endete. Für die Abstatter ist das kein Drama, denn gegen Schwieberdingen muss man nicht gewinnen. Ganz anders im nächsten Punktspiel in Löchgau am 27.2.2004 , denn hier will sich die TGV Sechs für die bittere 7:9 Vorrundenniederlage im Vereinszentrum revenchieren und den Klassenerhalt frühzeitig perfekt machen..