29.10.2015

Der Kindergarten raubte uns den Sieg

SSV Auenstein II – TGV Eintracht Abstatt II 9:7


Zwei Stammspieler, ein Jugendersatz und drei Ersatzleute – so sah unsere Mannschaftsaufstellung vergangenen Samstag aus, als wir zum aktuellen Tabellenführer nach Auenstein aufbrachen. Michael M., Niklas, Thomas, Jens, Torsten und Michael K. malten sich keine großen Chancen aus. Doch es sollte alles anders kommen und es hätte auch noch viel besser ausgehen können. Doch dazu später mehr.

Mann für Mann trudelten wir in Auenstein ein, da sich jeder aufgrund der Nähe die Anreise selbst gestaltete. Schon beim Einspielen stellte sich heraus, das sowohl Michael, als auch ein Spieler der gegnerischen Mannschaft früher gehen mussten. Deshalb war der Plan, die betroffenen Spiele vorzuziehen, damit beide Spieler vorzeitig zu ihren Folgeterminen antreten konnten. Trotzdem starteten wir zuerst mit den Doppeln. Thomas und Niklas (Doppel 2), das ehemalige Jungen eins Doppel Michael M. und Jens (Doppel 1), sowie die Brüder Torsten und Michael K. (Doppel 3) stellten sich der Herausforderung. Da wir somit fast kein eingespieltes Doppel hatten, waren wir überrascht, einen Punkt aus den Partien mitzunehmen.

Weiter ging es mit der ersten Runde an Einzeln. Im vorderen Paarkreuz spielten wir zuerst alle vier Partien durch, damit die Nummer zwei von Auenstein und Michael M. früher gehen konnten. Alle vier Spiele waren sehr knapp und heiß umkämpft und somit endete diese kurze aber intensive Runde im vorderen Paarkreuz mit 2:2. Zusammen mit den Doppeln lagen wir also nur einen Punkt zurück, was schon deutlich besser war, als erhofft.

Nachdem jede Mannschaft nun nur noch mit fünf Spielern vor Ort war, nahm der Spielverlauf seinen geregelten Lauf an. Jens und Thomas konnten ihr Spiel in der Mitte leider nicht gewinnen. Michael K. musste sein Spiel genauso abgeben, auch wenn er sich mit seinem Trainingsrückstand wacker schlug. Sein Bruder Torsten dagegen gewann sein Spiel souverän. Die vorgezogenen Spiele mit eingerechnet stand es folglich 7:4 und wir sahen uns schon kurz vor der Niederlage.

Doch die zweite Einzelrunde gehörte uns. Nur Torsten musste gegen die gegnerische Nummer fünf einen Punkt abgeben. Alle anderen Einzel gingen an uns, sodass es vor dem Schlussdoppel 7:8 stand. Ein Unentschieden war also immer noch drin – ein ganz anderes Ergebnis als die erwartete deutliche Niederlage vor Spielbeginn.

Einem aufmerksamen Leser ist bestimmt schon aufgefallen, dass die Logik der Euphorie schnell Einhalt gebieten sollte. Im Schlussdoppel spielen immer die beiden Doppel eins der Mannschaften gegeneinander, um über den letzten Punkt des Spiels und somit über Sieg, Niederlage oder ein Unentschieden zu entscheiden. Unser Doppel eins bildete sich aus Michael M. und Jens. Halt, Moment … da war doch was. Genau! Michael M. musste wegen eines Kindergartenfest den Spielort frühzeitig verlassen und konnte deswegen im wichtigen Schlussdoppel nicht antreten. Nach kurzer Diskussion war das Schicksal leider klar. Wir verloren das letzte Spiel kampflos mit 3:0 und somit auch das gesamte Spiel ganz knapp mit 9:7.

Trotz diesem strategisch fatalen Fehler, was es dennoch erstaunlich, dass wir so gut mit dem Tabellenführer mithalten können. Manchmal ist es eben doch eine Ersatzverstärkung. Vielen Dank nochmals an alle kurzfristig eingesprungenen Spieler und eure grandiose Unterstützung. In ein paar Wochen können wir gemeinsam über diese unnötigen Fehler lachen.

Weiter geht’s am 01.11.2015 zu Hause um 15:00 Uhr gegen Böckingen. Unser Gast aus Böckingen ist ein schlagbarer Gegner, wenn wir es schaffen mit einer Stammspieler-Quote größer 50% anzutreten. Zuschauer, die uns anfeuern, sind immer gerne willkommen.


Niklas Erdmann

 
  Speed Read