26.4.2015

Das war unsere letzte Chance

Spfr Affaltrach I – TGV Abstatt II        6:2


Nach einer glorreichen Saison mit bis zum letzten Samstag neun Siegen und einem Unentschieden in elf Spielen waren wir auf bestem Weg zum Aufstieg. Tatsächlich waren wir in der Rückrunde sogar ungeschlagen. Allein Affaltrach, unsere direkten Konkurrenten auf den heiß begehrten ersten Platz, galt es noch zu besiegen. Zumal wir in der Vorrunde gegen die Affaltracher unseren ersten Saisonsieg geholt hatten, waren wir doch insgesamt guter Dinge, dass es auch dieses Mal ebenso gut klappen würde.

Vielleicht nahmen wir das Spiel etwas zu sehr auf die leichte Schulter, denn in den Doppeln hatten Fabian Wirth und Manuel Buch wirklich hart zu kämpfen und mussten bis in den fünften Satz bangen, bis ihnen ein verhängnisvoller Einbruch der Konzentration den Sieg kostete. Raymund Hackett und Lukas Schönfuß konnten allerdings die schmähende Niederlage gegen das Affaltracher Doppel Groh/Steinmacher aus der Vorrunde nicht auf sich sitzen lassen und gaben ihr Bestes. Scheinbar mühelos ließen sie den Gegnern keine einzige Verschnaufpause. Drei Sätze lang jagten die beiden die Gegner um die Platte, bis der Sieg in Abstatter Hand lag.

Auch in den Einzeln konnten wir bei weitem nicht von den klaren Siegen sprechen, welche wir uns erträumt hatten. Ganz im Gegenteil hatten sowohl Fabian als auch Manuel komplizierte Begegnungen zu bestehen. Hatten die zwei noch in der Vorrunde den Heimvorteil auf ihrer Seite, wirkte sich die beeindruckende Fankulisse der Affaltracher sicherlich positiv auf deren Spiel aus. Abstatter Klatschen ging am letzen Samstag geradezu ungehört unter. Statt der zwei 3:0 Siege aus der Vorrunde mussten wir uns nun mit einem knapp im fünften Satz verlorenen Match von Manuel und einem Zittersieg von Fabian zufrieden geben.

Von dort an ging es allerdings steil bergab für unsere vier Jungs. Weder im hinteren Paarkreuz konnten Raymund und Lukas einen Sieg erringen, noch konnten Fabian und Manuel ihre sonst guten Leistungen abrufen. Fast wie im Rausch wischten die Affaltracher einen nach dem anderen von der Platte. Gleich vier deutliche Niederlagen mussten wir verzeichnen. Allein Raymund rettete noch einen Ehrensatz.

Können unsere Kontrahenten diese Tischtenniskünste auch in der kommenden Saison in der Kreisliga an die Platte bringen, haben sie sich den Aufstieg redlich verdient.

Für uns vier Abstatter bedeutet die Niederlage zwar ein verpasstes Ziel, doch sehen wir die Sache nicht allzu tragisch.

Schließlich entwachsen Fabian, Manuel und Raymund hiermit ihrer Zeit in der Jugend. Ab nächster Saison werden sie vielleicht bei den Herren an die Platte treten. Der Aufstieg wäre bei uns also mit drei abgehenden Spielern kaum in guten Händen gewesen.

Schlussendlich sind wir alle doch zufrieden mit unserem Ergebnis. Den zweiten Platz kann uns keiner nehmen.


Raymund Hackett

 
  Speed Read