29.11.2014

1:1-besser als keins

TGV Abstatt I – NSU Neckarsulm I        6:3

TGV Abstatt I – SpVgg Oedheim I        0:6


Am vergangenen Samstag stand mal wieder ein Doppelspieltag an, dieses Mal in der heimatlichen Halle in Abstatt. Zwei wichtige Spiele gegen Neckarsulm und Oedheim sollten heute entschieden werden.

So empfingen wir am Morgen zuerst die Mädchen aus Neckarsulm. Gleich in den Doppeln zeigten wir, dass wir heute einen Sieg anstreben wollten. Während Annalena und Miriam auf Doppel zwei dieses Mal einen souveränen 3-Satz-Sieg hinlegten, mussten sich Daniela und Saskia gegen die beiden Youngsters der Neckarsulmerinnen richtig ins Zeug legen, um schließlich nach fünf nervenaufreibenden Sätzen ebenfalls als Sieger von der Platte gehen zu können.

Mit dieser soliden Basis startete die erste Einzelrunde mit zwei klaren 3-Satz-Spielen. Doch leider endeten diese nur in Danielas Fall zu unseren Gunsten. Saskia musste sich dem cleveren Spiel der starken Ramona Betz geschlagen geben. Annalena, die nun an der Reihe war, gewann, als sie nach einem ersten verlorenen Satz richtig ins Spiel kam, die restlichen drei und vergrößerte somit den Vorsprung auf 4:1.

An der Platte nebenan war es die Neckarsulmerin, die nach einem Rückstand von 0:2 nochmal aufholte. Letztendlich behielt aber dennoch Miriam nach einer 5-Satz-Zitter-Partie die Oberhand und erzielte einen weiteren Punkt für Abstatt.

Wie zuvor Saskia sah sich nun auch Daniela der gegnerischen Topspielerin gegenüber, wobei sie nur einen Satz für sich entscheiden konnte. Auch Saskia musste sich nun gegen die Nummer Zwei der Gegnerinnen trotz Kampfgeist und guten Ballwechseln im fünften Satz geschlagen geben, so dass Annalena nochmal an die Platte musste und endlich den Sack zumachte.

Nach diesem erfreulichen Sieg wurde unser Enthusiasmus im zweiten Spiel gegen Oedheim leider jäh erstickt. Nach zwei unglücklich im 4. Satz verlorenen Doppeln musste sich Daniela gegen Dauer-Rivalin Sarah Schwartz ebenfalls nach vier Sätzen geschlagen geben. Saskia nebenan erging es nicht besser. Zwischenstand 0:4.

Doch Annalena ließ nochmals Hoffnung aufkeimen. Mit ihren harten Topspins kämpfte sie sich durch fünf Sätze, musste am Ende aber auch ihrer Kontrahentin zum Sieg gratulieren. Ähnlich erging es Miriam, die nach vier knappen Sätzen schließlich ihrer Gegnerin den letzten Punkt zum Gesamtsieg überlassen musste.

Tja, das hatten wir uns ein bisschen anders vorgestellt, langsam gerät unser Ziel Klassenerhalt ins Wanken, aber es gibt ja noch eine Rückrunde…!

Miriam Kurtzhals

 
  Speed Read