1.10.2014

,,Schön“

TSV Erlenbach II – TGV Abstatt II        6:3


Voller Vorfreude starteten wir auch dieses Jahr wieder in die neue Saison in der Bezirksklasse, die dieses Jahr aus elf Mannschaften besteht. Aber diesmal mit einer ganz neuen Aufstellung: Der letztjährige feste Startblock bestehend aus Svenja Capitain, Annika Brandt und Jacqueline Köberl blieb zwar bestehen, doch an die neue Eins setzte sich Viktoria Merz. Eigentlich noch U12 Spielerin, aber immer auf Herausforderungen aus und somit neue Stammspielerin in der U18. Ihre in Spielen gesammelten TTR-Punkte (Tischtennisrating) katapultierten sie gleich auf den vordersten Platz in der Mannschaft, auf dem sie sich jetzt den Besten der anderen Mannschaften stellen muss. Viel Glück dabei.

Gut gelaunt kamen wir am Samstag etwas zu früh in der Erlenbacher Halle an und hatten so noch einiges an Einspielzeit, bevor wir mit den Doppeln starteten. Viktoria und Jacqueline hatten in dieser unerprobten Konstellation als Doppel II noch einige Probleme und mussten sich gegen das starke gegnerische Doppel schnell geschlagen geben. Auch bei Annika und Svenja sah es anfangs nach einer klaren Niederlage aus, doch dann zahlte sich das SaVoCa-Training aus. Sowohl in Zusammenspiel und Taktik, als auch in der frisch erprobten mentalen Stärke: Nach einem knapp gewonnenen dritten Satz konnten wir endlich unsere Stärken zum Vorschein bringen und die nächsten beiden Sätze klar für uns entscheiden.

Weiter ging es mit den Einzeln. Allerdings gab es auch hier einige Änderungen im Spielsystem: Im Gegensatz zum letzten Jahr spielen jetzt in der ersten Runde jeweils die gleich Aufgestellten gegeneinander (1-1, 2-2,…) und erst in der zweiten Runde geht es in's Paarkreuz (1-2, 2-1, …). Somit ging es in der ersten Runde für Viktoria gegen die Eins der Erlenbacher – kein leichter Fall. Auf eine Noppen spielende Gegnerin trifft man in der Bezirksklasse selten und so war es nicht verwunderlich, dass Viktoria sich schon nach drei Sätzen geschlagen geben musste. Am Nebentisch hatte Svenja währenddessen ihr Spiel gegen die gegnerische Zwei begonnen und konnte nach vier Sätzen mit einem 3:1, und somit einem weiteren Punkt für Abstatt, das Spiel für sich gewinnen. Weiter ging es für Annika und Jacqueline. Trotz beeindruckenden Ballwechseln und wiederum bewiesener Nervenstärke musste Annika nach vier Sätzen den Punkt an die Gegnerin abgeben. Auch Jacqueline kämpfte sich tapfer nach einer langen Spielpause bis in den fünften Satz, musste diesen dann aber ebenfalls an Erlenbach abgeben. Zwischenstand 4:2 für Erlenbach.

Weiter ging es in die zweite Runde. Nun gegen die Erlenbacher Eins und Noppenspielerin spielend konnte Svenja keinen weiteren Punkt für Abstatt holen. Viktoria dagegen machte klar, warum sie die Herausforderung unter den U18 Gegnerinnen suchte und gewann ihr Spiel gegen die gegnerische Zwei überlegen. Neuer Zwischenstand 5:3.

Jetzt lastete mit dem Entscheidungssatz ein großer Druck auf Jacqueline. Auch wenn es das Ergebnis nicht zeigt, muss man doch sagen, dass sie für eine derartig lange Spielpause wirklich herausragende Ballwechsel vollführt hat. Doch für den Sieg reichte es dann leider doch nicht und somit war das Spiel entschieden.

Auch wenn im abschließenden Ergebnis nicht viel davon zu sehen ist, war es, im Hinblick auf die vergangene Rückrunde, doch ein sehr guter Einstig in die diesjährige Saison. Letztes Jahr konnten wir gegen die Erlenbacherinnen nur fünf Sätze für uns entscheiden und mussten die Halle schon nach einer Stunde mit einer 0:6 Niederlage verlassen. Dieses Jahr waren es dagegen ganze 13 Sätze, die wir den Erlenbacherinnen streitig machen konnten. Fortsetzung folgt in der Rückrunde.


Svenja Capitain


 
  Speed Read