26.4.2014

Entscheidungsspiel

TGV Abstatt I –TSV Vellberg I                2:6


Dies sollte das entscheidende Spiel sein: Bei einem Sieg gegen Vellberg Platz zwei und damit der sichere Aufstieg oder Platz drei oder sogar vier, falls wir verlieren. Leider mussten wir am 12. April – nach einem Unentschieden in der Vorwoche gegen Erlenbach in Vollbesetzung – aber gegen diesen starken Gegner, momentan auf dem zweiten Aufstiegsplatz direkt hinter Großvillars, ohne unsere Nummer 2, Patricia Köberl, antreten. Als Ersatz konnten wir Victoria Merz gewinnen, die am Tag zuvor auch schon bei den Mädchen 2 aushelfen durfte.


In der Hoffnung, eines der beiden Doppel nach Hause bringen zu können, setzten wir Daniela und Saskia auf das zweite Doppel, während Miriam und Victoria sich demnach dem ersten Doppel der Gegnerinnen gegenübersahen. Der Plan ging auf: Gleich im ersten Satz zeigten Saskia und Daniela den Gegnerinnen, wo es lang ging, indem sie mit 11:3 klar gewannen. So einfach wollten sich diese aber nicht geschlagen geben. Sie gaben noch mal alles und erreichten in den folgenden zwei Sätzen auch die Verlängerung. Allerdings bewiesen Saskia und Daniela hier die besseren Nerven und holten so den ersten Punkt für Abstatt. Auch Victoria und Miriam schlugen sich anfangs nicht schlecht, verloren jedoch nach einem stetigen Vorsprung von zwei Punkten bis zum Stand von 8:6 doch noch 8:11. Auch in den kommenden zwei Sätzen konnten sie sich, teilweise auch aus mangelnder Erfahrung des Zusammenspielens in dieser neuen Konstellation, nicht durchsetzen.


Nun waren Daniela und Miriam, die aufgrund der Abwesenheit Patricias ins vordere Paarkreuz aufgestiegen war, an der Reihe. Doch hier konnten wir keine weiteren Siege einfahren. Miriam zeigte der Gegnerin zwar im dritten Satz durch einen Sieg in der Verlängerung, dass sie durchaus mithalten konnte, musste ihr im Endeffekt nach einem wirklich schönen Spiel aber dennoch zum Sieg gratulieren. Und auch Daniela konnte sich im Duell gegen das clevere Spiel ihrer starken Gegnerin nicht behaupten. Die Hoffnungen ruhten nun auf Saskia, in deren Spiel gegen die Nummer 4 der Vellbergerinnen wir durchaus Chancen sahen. Unsere Vermutung bestätigte sich: Saskia konnte durch gekonntes Offensivspiel tatsächlich in einem souveränen Drei-Satz-Sieg den ersten – und wie sich leider herausstellen sollte – auch letzten Einzelpunkt für Abstatt ergattern, denn Victoria konnte gegen ihre erfahrene Gegnerin noch nicht viel ausrichten, obwohl sie diese mit ihren schnellen Topspins sehr wohl das ein oder andere Mal überraschte. Dem vorderen Paarkreuz erging es daraufhin nicht besser als im ersten Durchgang, so dass auch hier nichts mehr zu retten war.


Die schlechte Nachricht also: Es hat mit dieser 2:6-Niederlage nicht für den ersehnten zweiten Platz gereicht. Dafür aber auch eine gute: Unsere Konkurrentinnen aus Westgartshausen haben mit 0:6 gegen Großvillars ebenfalls klar verloren, so dass wir zumindest unseren dritten Tabellenplatz behaupten konnten. Außerdem haben wir ohne Patricia, die wir nächste Saison leider in die Damenmannschaft verabschieden müssen, wahrscheinlich schon in der Landesliga genug zu kämpfen und sind somit, vor allem auch im Vergleich zur letzten Saison, als wir statt um den Aufstieg noch um den Klassenerhalt gerungen hatten, mit diesem dritten Platz doch alles in allem sehr zufrieden.

Miriam Kurtzhals