18.4.2014

Nicht schlecht für einen so stressigen Abend

TGV Abstatt II – TSG Heilbronn I 2:6


Dafür, dass wir Abstatter, im Gegensatz zu unseren Gegnern, wegen der Jugendjahresversammlung alle bis fünf Minuten vor Spielbeginn noch nicht einmal in der Halle waren und eine Stunde später für die nächste Sportgruppe die Halle schon wieder verlassen mussten, war der Satzausgang von 13:18 gar nicht so schlecht.


Die Doppel am letzten Freitag fingen eigentlich gar nicht so schlecht an. Anna Totsche und Victoria Merz, unsere U12-Ersatzspielerin, konnten gegen das Doppel 1 zwar nicht gewinnen, aber sie brachten die Heilbronnerinnen ordentlich ins Schwitzen. Beim zweiten Doppel mit Annika Brandt und Svenja Capitain sah es anfangs schon besser aus. Die ersten zwei Sätze konnten wir problemlos für uns entscheiden, doch dann schien teilweise die Konzentration verloren zu gehen. Die nächsten drei Sätze gingen mehr oder weniger knapp an die Heilbronner.


Mit dieser enttäuschenden Niederlage ging es dann ohne übermäßige Siegeshoffnung auf vier Platten in die ersten Einzel. Während Annika gegen die Heilbronner Eins noch kämpfte, hatte Svenja an der Nebenplatte ihre Konzentration wiedergefunden und konnte das Spiel überraschend schnell für sich in drei Sätzen entscheiden. Annika musste ihren Punkt trotz eines verbissenen Kampfes nach vier Sätzen abgeben. So ähnlich spielte es sich auch im hinteren Paarkreuz ab. Während Anna bis in den fünften Satz kämpfte, hatte Victoria den Heilbronnerinnen in drei Sätzen gezeigt, dass auch Kleine überragend spielen können. Anna musste sich dann im letzten Satz doch ihrer Gegnerin geschlagen geben und mit einem Zwischenstand von 2:4 ging es in die zweite Runde. Diesmal war es die Heilbronner Gegnerin, die Svenjas Spiel nach drei Sätzen beendete, es hing nur noch an Annika. Diese kämpfte sich verbissen bis in den fünften Satz, musste aber ebenfalls am Ende der Gegnerin gratulieren. Fünf-Satz-Spiele brachten uns an diesem Abend einfach kein Glück.


Svenja Capitain