26.2.2014

An Erfahrung gewonnen

TV Großvillars I – TGV Abstatt I        6:2


Der Tag begann mit einer gemütlichen Autofahrt nach Großvillars. Als wir ankamen herrschte Regenwetter, aber umso besser, denn dann verpassten wir keinen Sonnenschein. Wir spielten uns warm. Dann waren alle bereit, das Spiel konnte starten.


Doppel 1 am letzten Samstag vertraten Daniela Fetzer und Patricia Köberl, Doppel 2 Miriam und Saskia Kurtzhals. Unsere Gegner blieben auch bei der Paarung ihrer Doppel, auf Doppel 1 spielten die Nummern 1 und 2, auf Doppel 2 die Nummern 3 und 4. Also los geht’s. Erster Satz für unser Doppel 1, dieser ging gleich in die Verlängerung, aber wir konnten ihn gewinnen, da wurde deutlich, dass es ein Duell auf Augenhöhe wird. Miriam und Saskia bekamen gleich am Anfang zu spüren: Dies wird kniffelig. Sie mussten leider den ersten Satz trotz jeglicher Versuche abgeben. Inzwischen spielten Daniela und Patricia klasse mit, doch die Gegner gewannen den zweiten Satz mit 11:9. Miriam und Saskia hatten leider nicht den Lauf, doch es waren geniale Ballwechsel dabei. Auch sie gaben diesen Satz mit 4:11 ab. Nun hieß es für Patricia und Daniela kämpfen, um in Führung zu gehen. Von Anfang an auf volle Konzentration und dann lief es, sie gewann 11:6. Satzstand 2:1 für uns. Unser zweites Doppel gab alles, doch auch den letzten Satz mussten sie abgeben. Somit stand es von den Punkten her 1:0 für Großvillars. Daniela und Patricia kämpften, um das Spiel jetzt schon zu entscheiden, doch leider versprang ihnen der Ball nach einer Aufholjagd und die Gegnerinnen gewannen den Satz mit 11:8. Nun war es klar, wir hatten unser erstes Fünf-Satz-Spiel auf hohem Level. Unser Coach Alex gab uns den Tipp, ruhig und konzentriert zu spielen und dies taten wir auch von Anfang an. So war unser letzter Satz unser Gewinner-Satz für dieses Spiel und wir schafften den Ausgleich. Spielstand 1:1.


Nun zu den Einzeln. Harte Gegner heißen für uns mehr Herausforderung, aber mit Willen und Stärke kann man es schaffen. Unsere Nummer 1, Miss Schnittabwehr, stellte sich der Nummer 2. Die Gegnerin kam locker ins Spiel und Daniela musste von Anfang an starke Nerven bewahren, denn der erste Satz wurde gleich mal in die Verlängerung gezogen, aber Daniela spielte ihr Ding und gewann den ersten Satz mit 14:12. Parallel spielte Patricia, die ein leicht verstopftes Näschen hatte, gegen die Nummer 1. Beide Mädels haben einen starken Willen und gutes Ballgefühl, was beide gleich am Anfang der Partie bewiesen. Somit ging der erste Satz auch in die Verlängerung, aber Patricia gewann diesen mit 17:15. Daniela kam nun mehr ins Spiel und konnte sich immer mehr durchsetzen, so ging der zweite Satz auch an sie. Darauf folge der dritte Satz mit 11:4. So hatten wir einen Punktestand von 2:1. Bei Patricia lief das Spiel noch weiter und irgendwie hatten alle das Gefühl, dies wird auch ein Fünf-Satz- Spiel. Die darauf folgenden Sätze gewann die Gegnerin und somit stand es 2:1 für sie. Doch Patricia gab nochmal alles und gewann den vierten Satz mit 11:6. Letzer entscheidender Satz, jeder Ball war ein Kampf beiderseits, doch am Schluss musste Patricia leider der Gegnerin die Hand geben und ihr zu Sieg gratulieren.


Nun waren unsere hinteren Spielerinnen dran, unsere Schwestern Miriam und Saskia. Beide bekamen starke Gegner, die es ihnen nicht leicht machten. Beide lieferten starke Ballwechsel, aber leider verloren beide ihre Spiele mit 0:3. Somit stand es 2:4 – schade. Aber man konnte noch alles ändern. Nach der Niederlage im ersten Spiel wollte Patricia nochmal alles geben und spielte gute Bälle, erster Satz ging somit an Sie. Daniela spielte gegen die Nummer 1. Daniela kam ins Schwitzen, aber Sie entschied die ersten beiden Sätze für sich. Satz zwei bei Patricia, ihr gelang die Führung mit 2:0. Den darauf folgenden Satz verlor sie leider mit 8:11. Auch den darauf folgenden Satz verlor sie so. Fünfter Satz, alles geben und hoffen, dass es gut ausgeht, denn ihre Kräfte wurden weniger. Doch leider war das Glück nicht auf ihrer Seite. Sie verlor diesen Satz ebenfalls mit 8:11. Punktetand 2:5.


Nun blickten alle auf Daniela, nachdem sie zwei Sätze in Führung lag, waren wir guter Dinge, wenigstens noch einen Punkt zu holen, doch leider war die Hoffnung für die Katz. Die Gegnerin kam wieder besser ins Spiel und gewann die zwei darauf folgenden Sätze. Nun hatten wir das vierte Spiel, das in einen fünften Satz ging. Ok. Daniela kämpfte um jeden Punkt, aber leider gewann die Gegnerin auch diesen Satz und gewann das Spiel.


Der Spielstand war für uns zu klar mit 2:6. Doch wir haben alle, wirklich alle, fabelhaft gespielt und haben gekämpft bis zum Schluss. Ich danke Alex für die Ruhe und Geduld, die du immer wieder aufbringst, für uns, obwohl es oft nicht leicht mit uns ist.

Patricia Köberl