27.4.2013
Endspurt in Ingersheim
SV Ingersheim I - TGV Abstatt I 5:5
In dem Bewusstsein, dass das heutige Ergebnis über Klassenerhalt oder Abstieg entscheiden würde, fuhren wir am letzten Samstag nach Ingersheim, um dieses letzte Spiel zu bestreiten. Entsprechend angespannt war auch die Atmosphäre!
Unsere Stammdoppel Daniela Fetzer/Patricia Köberl und Miriam Kurtzhals/Saskia Kurtzhals sahen sich beide einer ersten Herausforderung gegenüber und kämpften. Im ersten Doppel reichte es schließlich für einen Sieg, für die Kurtzhals-Schwestern galt es dagegen schon nach drei Sätzen, den Gegnerinnen zu gratulieren. Mit den nächsten beiden Einzeln konnten wir uns schließlich einen kleinen Vorsprung sichern: Sowohl Daniela als auch Patricia ließen sich nicht beirren und zogen ihr Spiel erfolgreich durch. Nun musste Saskia ran: Hoch motiviert lieferte sie sich mit ihrer starken Gegnerin ein super spannendes Spiel. Trotz toller Leistung reichte es aber um ein Haar nicht zum Sieg und sie musste sich mit einer 2:3-Niederlage zufriedengeben. Parallel dazu versuchte Miriam, die Ruhe zu bewahren und sich auf ihr Spiel zu besinnen, was nach vier Sätzen schließlich auch mit Erfolg gekrönt wurde.
Als ob die Spannung in der ersten Runde nicht schon genug gewesen wäre, steigerte sich diese nun um ein weiteres. Man konnte beinahe das Knistern in der Luft spüren. Als erstes schoss Patricia, die heute in Top-Form war, ihre Gegnerin regelrecht ab und zwang diese mit hervorragenden Spielzügen in die Knie. Nebenan hatte Daniela schwer mit der Top-Spielerin der Ingersheimerinnen zu kämpfen. Fünf Sätze auf höchstem Niveau wurden den Zuschauern geboten, doch leider endeten diese nicht zu unseren Gunsten. Der Sieg war schon greifbar nahe gewesen! Aber uns blieben ja noch zwei weitere Chancen mit den Spielen der Kurtzhals-Schwestern. Miriam konnte allerdings erst zu spät in ihren Rhythmus finden und so blieb es bei einem Satz, den wir dabei auf unser Konto verbuchen konnten. Nun waren natürlich alle Augen auf Saskia gerichtet. Sie mobilisierte noch einmal ihre letzten Kräfte und kämpfte wie eine Löwin, gegen die Ingersheimer Nummer 4, aber auch gegen den enormen Druck, der auf ihr lastete und dem sie sich schließl ich beugen und damit der Gegnerin gratulieren musste.
Unentschieden hieß somit das Endergebnis, welches in Anbetracht der Stärke der gegnerischen Mannschaft durchaus kein schlechtes, in Anbetracht des Klassenerhaltes aber dennoch einen Tick zu wenig ist. Was mir da noch zu sagen bleibt, ist: "Schade, wirklich schade!" Auch wenn wir nun mit nur einem einzigen Punkt zu wenig auf dem siebten und damit auf dem ersten Abstiegsplatz gelandet sind, bleibt Hoffnung. Aus der Verbandsklasse Nord steigt aller Voraussicht nach höchstens eine Mannschaft in unsere Landesliga-Gruppe ab, damit sollten wir als bester von vier Absteigern eine reelle Chance haben, die Klasse zu halten.
Miriam Kurtzhals