23.3.2013
Wieder nicht ganz gereicht
TGV Abstatt I - TSG Heilbronn II 5:9
Wieder haben wir gut mitgespielt, und wieder reichte es nicht ganz. Der Start der Partie am letzten Samstag war gleich richtungsweisend. Andreas musste leider verletzungsbedingt pausieren, es sprang diesmal Konstantin Agapov ein, hierfür vielen Dank. Dadurch mussten wir unsere Doppel umstellen. Thomas spielte mit Gunther, Markus mit Konstantin. Beide Doppel gingen verloren, wobei Thomas und Gunther jeweils in Satz eins und zwei bis kurz vor Schluss führten, um dann knapp zu verlieren. Ihr Meisterstück (im Chancenvergeben) machten aber Torsten und Frank, die durch Klassespiel mit 2:0-Führung und 10:6 im dritten Satz führten, ... um diesen dann noch mit 10:12 und die zwei weiteren Sätze denkbar knapp mit 11:13 und 9:11 zu verlieren. Das war der erste Dämpfer.
Thomas ließ sich davon aber nicht beirren und brachte nach vier heißumkämpften Sätzen den fünften dann relativ sicher heim. Am Nebentisch hatte Markus gegen den bärenstarken (und ebenfalls blutjungen) Stefan Meisner keine Chance. Im mittleren Paarkreuz ebenfalls Punkteteilung: Gunther mit 3:0-Sieg, Torsten mit 0:3-Niederlage. Hinten konnte Frank ein fast schon verloren geglaubtes Match noch mit 3:2 Sätzen drehen und mit Konstantins Drei-Satz-Niederlage stand es zur Halbzeit 3:6 gegen uns. Und die Zuversicht wurde durch knappe Fünf-Satz-Niederlagen von Thommy und Markus nicht besser, diese haben zwar bravourös gekämpft, gut gespielt und die Gegner am Rande einer Niederlage gehabt, doch es hat leider nicht ganz gereicht. Torsten und Gunther konnten dann nochmals durch ihre Siege verkürzen. Doch Frank konnte, trotz vorhandener Chancen, nicht erneut zuschlagen. Außerdem hatte am Nebentisch Konstantin sein zweites Einzel schon verloren, so dass die Chance zum Unentschieden schon vergeigt war.
Nun geht es am morgigen Samstag um 18 Uhr gegen Untereisesheim, gegen die wir in der Vorrunde 8:8 gespielt haben. Ein oder zwei Punkte würden uns schon genügend Abstand zum Tabellenletzten Gröningen-Satteldorf verschaffen, ein Vorsprung, der, wie schon erwähnt, die letzte Chance zum Klassenerhalt sein kann, wenn aus der Verbandsklasse keine Mannschaft in unsere Landesliga absteigt.
Frank Dreeßen