Endlich wieder ein starkes Spiel gezeigt!
TGV Abstatt II - TG Böckingen I 9:6
Nach einigen Rückschlägen konnten wir endlich wieder eine starke Mannschaftsleistung gegen einen ebenso starken Gegner zeigen. Wir waren gewarnt und hochkonzentriert, da Böckingen ein direkter Tabellennachbar ist und in dieser Saison schon mehrfach durch gute Ergebnisse aufgefallen war. Um nicht in die Abstiegszone zu rutschen, mussten wir unbedingt gewinnen und hatten letztendlich das glücklichere Ende auf unserer Seite.
Die Doppel, in der gewohnten Stammaufstellung, konnten allerdings wieder nicht überzeugen. Lediglich Ines und Markus gewannen und so liefen wir, wie gewohnt, erstmal einem Rückstand hinterher. In den nächsten Einzeln teilte man sich zunächst in jedem Paarkreuz die Punkte. Siege von Markus und Gunther standen Niederlagen von Ines und Frank gegenüber. Der Durchbruch kam erst mit dem heute schadlosen hinteren Paarkreuz. Werner gewann denkbar knapp mit 14:12 im fünften Satz, Konstantin in vier Sätzen. Weiter ging die Siegesserie mit Ines' Sieg gegen die papiermäßige Böckinger Nummer eins Mößner. Tatsächlich gelang aber Markus gegen den stärksten Seeräuber Volovyk ein Husarenstreich. Beflügelt von einem dreiwöchigen Traumurlaub auf Hawaii schlug er dem Jetlag sowie dem Gegner ein Schnippchen und gewann nach knappem ersten Satz (18:16) überlegen in vier Sätzen.
 

Ohne Hawaii-Hemd und -Rock, doch mit überzeugender Power: Markus Mack (hier rechts gegen Volovyk) mit zwei Einzelsiegen im vorderen Paarkreuz
 
Doch trotz 7:4-Führung wurde es noch einmal brenzlig. Denn sowohl Gunther als auch Frank konnten ihre Spiele nicht gewinnen und so kam es auf die Nervenstärke von Werner und Konstantin an. Werner lag im fünften Satz schon 2:6 zurück, kämpfte aber vorbildlich weiter und brachte sich Punkt um Punkt wieder ins Spiel. Er drehte diesen Satz und gewann schließlich mit 11:8. Auch Konstantin zeigte ein gutes Spiel, musste aber trotzdem über fünf Sätze gehen. Manchmal mit den Nerven kämpfend zeigte er diesmal überraschende Coolness - bemerkenswert, denn das Schlussdoppel Ines/Markus war schon auf der Verliererstraße. Doch Konstantin behauptete sich in vielen langen Ballwechseln und bescherte dem TGV-Team den Sieg. Nachher gab er zu, dass er sich nicht bewusst war, dass das Doppel kurz vor der Niederlage gestanden hatte.
Mit Böckingen haben wir nun den Platz getauscht und könnten durch einen weiteren Sieg am Sonntag gegen den Tabellenletzten Beilstein wieder in Richtung Tabellenmitte schauen.
Frank Dreeßen