Freundschaftliches Verhältnis ... trotzdem keine Geschenke!
SC Oberes Zabergäu I - TGV Abstatt II 3:9
Nach unserer bitteren Niederlage gegen Weinsberg und unserem bevorstehenden Spiel gegen den Tabellenführer waren wir gegen den Tabellenletzten unbedingt unter Erfolgsdruck. Daher sind wir trotz freundschaftlichen Verhältnisses konzentriert zur Sache gegangen und konnten unsere derzeitige Erfolgsflaute in den Doppeln unterbrechen. Ines/Markus mussten sich zwar durch fünf Sätze quälen, legten aber im entscheidenden fünften Satz zu. Ebenso gewinnen konnten diese Saison zum ersten Mal Frank/Konstantin, letztlich ungefährdet. Dagegen stand nur eine Niederlage von Gunther und Simon.
In den Einzeln machte Markus, in sehr guter Verfassung, gegen die Nummer 1 Oliver Widmer kurzen Prozess. Und auch Ines hatte gegen Riechel keine Probleme. Mehr kämpfen mussten mal wieder Gunther und Fränky. Letzterer fand nach 1:2-Satzrückstand noch rechtzeitig zu seinem Spiel und beherrschte die Sätze 4 und 5 zum Sieg. Gunther dagegen hatte an diesem Tag nicht die richtigen Mittel, um seinen extrem fightenden Gegner Lutz in Schach zu halten. Ein kurioses Spiel lieferte sich Simon mit seinem Gegenüber Rapp. Die ersten zwei Sätze nicht den Hauch einer Chance und im dritten mit dem Rücken an der Wand gab er nie auf und drehte diesen Satz irgendwie zu seinen Gunsten. Der Gegner war daraufhin völlig konsterniert und Simon spielte auf einmal frei auf, beherrschte nun Ball und Gegner und triumphierte durch die Halle. Nicht ganz so glücklich sah Konstantin nach seinem Spiel aus. Dieses hatte er bis zum Matchball im vierten Satz im Griff gehabt, konnte diesen aber leider nicht nutzen. Im Fünften glitt ihm das Spiel d ann aus der Hand. Trotz 6:3-Führung mussten wir nun schauen, dass wir den aufflammenden Widerstand der Zaberfelder im Keim ersticken. Hervorragend gelungen ist das Ines und Markus. Markus fand in seinem Widersacher nur ein Opfer, keinen echten Gegner. Und Ines trumpfte mit einer klasse Leistung gegen den ebenfalls stark aufspielenden Widmer auf. Lange Ballwechsel vom feinsten mit oft spektakulärem Abschluss. Gunther blieb es dann vorbehalten, den wichtigen Siegpunkt zum 9:3 zu holen.
Nun stehen wir mit nunmehr 5:5 Punkten auf dem dritten Tabellenplatz und können am Sonntag etwas beruhigter gegen den noch ungeschlagenen Tabellenführer TSG Heilbronn antreten. Hier sind wir der "Underdog" und werden versuchen, den Favoriten gehörig zu ärgern.
Frank Dreeßen