Überraschungs-Sieg gegen Tabellenführer sichert den Klassenerhalt
TGV Abstatt II - TSV Untereisesheim I 9:7
Was für eine irre Saison: An einem Wochenende verliert man gegen den Tabellenletzten, am nächsten Wochenende schlägt man den Tabellenersten! Nach der schwachen Vorstellung gegen Schlusslicht Eschenau am 13. März haben die Abstatter am Sonntag einen Sensations-Heimsieg gegen den bis dato ungeschlagenen Tabellenführer Untereisesheim gelandet. Und das Beste an diesem Überraschungserfolg: Nun ist schon zwei Spiele vor Schluss der Klassenerhalt rechnerisch gesichert! Die bereits seit fast einem Monat als Meister und Bezirksliga-Aufsteiger feststehenden Untereisesheimer traten am Sonntag zum ersten Mal in der gesamten Saison ohne ihre beiden Spitzenspieler an. Während Jung-Talent und Nummer 1 Stefan Hadlaczky beim U18-Ranglistenturnier in Oedheim im Einsatz war, gönnte sich die Nummer 2 Sebastian Gehres einen Ski-Urlaub.
So witterten die Abstatter ihre Chance, mussten aber schnell feststellen, dass auch die zweite Garde des Tabellenführers noch äußerst schlagkräftig ist. Mit den - in der letzten Saison ebenfalls noch in der Bezirksklasse erfolgreichen - Haudegen Peter Jung und Kurt Dettmar (jetzt mit Untereisesheim II Meister in der Kreisliga) hatten die Gäste starken Ersatz und ließen es in den Doppeln so richtig krachen: drei Niederlagen für Abstatt, gleich ein 0:3-Rückstand. Zum Glück berappelten sich die TGV-Spieler in den Einzeln rasch. Ines Marquardt und Markus Mack schlugen im vorderen Paarkreuz viermal zu, in der Mitte erkämpfte Gunther Schmidt zwei Punkte, Werner Kropsbauer steuerte einen dritten bei. Während sich Konstantin Agapov und Simon Leißler im ersten Durchgang nicht gegen die erfahrenen Untereisesheimer Ersatzspieler Jung und Dettmar hatten durchsetzen können, war es Simon, der im entscheidenden Moment die Nerven behielt. Beim Stand von 7:7 hatte er in seinem zweiten Einzel gegen Dettmar bei 9:10 im fünften Satz schon Matchball gegen sich, rang den Routinier dann aber doch noch mit 12:10 nieder. Und danach ließ sich unser Schlussdoppel nicht mehr lange bitten: Ines und Markus fegten ihre Kontrahenten mit 11:9, 11:8 und 11:6 vom Tisch und holten den frenetisch gefeierten Siegpunkt!
Zwei Zähler für die Tabelle und damit sind die Abstatter - trotz der vielleicht ausgeglichensten und spannendsten Liga des Bezirks - bereits zwei Begegnungen vor Schluss gesichert. Selbst im schlechtest möglichen Fall können wir als jetziger Tabellenfünfter nicht mehr absteigen. Für die finalen Begegnungen können wir uns also befreit nach oben orientieren, am Sonntag, den 3. April, erwarten wir um 10 Uhr die viertplatzierten Affaltracher im Vereinszentrum.
Simon Leißler