TGV Abstatt II - FC Kirchhausen 8:8

Obwohl Kirchhausen auf dem letzten Tabellenplatz steht, war das Spiel vom ersten bis zum letzten Ballwechsel packend und extrem ausgeglichen. Konstantin hatte dies auch in seiner Begrüßungsrede vorausgesagt. Zuerst erwischten die Gäste einen besseren Start und gingen nach den Doppeln mit 2:1 in Führung. Wobei Gunther und Werner mit einer starken Leistung die TGV-Fahnen mal wieder hochhielten Ines hatte dann zwar gegen die Kirchhausener Nummer 2 gewonnen, doch diese bauten die Führung zum 2:4 weiter aus. Wobei Markus gegen Schulze nach wechselndem Spiel im fünften Satz etwas eingebrochen ist und leider nicht an die genialen Leistungen der letzten Wochen anknüpfen konnte. In der Mitte fand Gunther gegen den Noppenspieler und alten bekannten Michael Siebert nicht die richtige Taktik um ihn zu gefährden. Auch Frank spielte zu Beginn zwischen Kreisklasse-Niveau und Landesligabällen das gesamte Repertoire ab, steigerte sich aber im fünften Satz und gewann diesen durch gutes Angriffsspiel 11:2. Werner gewann die ersten zwei Sätze nur knapp, war sich seiner Sache allerdings sicher. So spielte er im vierten Satz souverän zum letztendlich ungefährdeten Punktgewinn auf. Konstantin hatte etwas Probleme mit den Aufschlägen seines Gegners und so konnte er nicht wie gewohnt sein kompromissloses Angriffsspiel umsetzen. Folglich war für ihn im vierten Satz leider Endstation. Der Kampf wurde nun auf beiden Seiten angenommen und im Spitzenpaarkreuz folgten mal wieder zwei Fünf-Satz-Krimis. Kaum ein Gegner kann das Tempo von Ines mitgehen, und so führte Ines schnell mit 2:0 Sätzen. Doch Andreas Schulze fand immer besser ins Spiel. Mit unheimlich langen, hart umkämpften Ballwechseln konnte er zum 2:2 nach Sätzen ausgleichen. Auch im Entscheidungssatz konnte sich keiner entscheidend absetzen und so musste die Entscheidung bis in die Verlängerung ausharren. Hier hatte Schulze die entscheidende Agressivität gezeigt und mit einem Vorhand-Topspin gepunktet. Markus hatte wohl die "guten alten Zeiten" herbeigesehnt, als die Sätze noch bis 21 Punkte ausgespielt wurden. Denn der erste Satz ging mit 18:16 an Hertner, der dritte mit 17:15 an Markus. Sätze 2 und 4 teilten sie sich ebenfalls, so dass sich auch hier die Spannung bis in den fünften Satz aufbaute. Lange Zeit lag Markus zurück, bis er beim Stand von 9:9 fast in Bedrängnis einen "tödlichen" Vorhand- Topspin und darauffolgend einen weiteren Vorhand Topspin etwas glücklich auf die Kante zum Sieg setzte. Doch wir lagen immer noch mit 5:6 im Rückstand ! Gunther konnte mit geduldigem und beständigen Abwehrspiel den "Götterfunken" seines Gegners löschen. Einen Drauf setzte dann Frank in einem seiner unnachahmlichen Fünf-Satz-Spiele. In den ersten beiden Sätzen "völlig kalt" ohne jegliche Chance, kämpfte er sich in’s Match und spielte dann agressives, cleveres Angriffstischtennis auf alle Bälle des Gegners die sich bewegten. Zum ersten Mal gingen wir mit 7:6 in Führung und wir schnupperten vorsichtig am Sieg. Werner der nach seinen überstandenen Schulterproblemen immer besser in die Spur findet, machte mit seinem Gegner kurzen Prozess und gewann klar in drei Sätzen. Das Remis in der Tasche wollte Konstantin nun unbedingt den Siegpunkt machen. Nach 2:1 Satzführung und 3 Matchbällen beim Stand von 10:7 hat er sich die Riesenchance erarbeitet. Doch leider brachte er diesen und auch den fünften Satz, trotz weiterem Matchball, nicht nach Hause. Und auch Ines und Markus fanden im Schlußdoppel nie die richtige Konzentration. So dass auch hier, ebenfalls mit vergebenen Matchbällen, der Sieg aus der Hand gegeben wurde.
Frank Dreeßen