Aller guten Dinge sind... VIER! - Herren 2 verteidigt den Kreisliga-Pokal
TGV Abstatt II - SpVgg Heinriet I 4:3
Für Abstatts Zweite ist die Sporthalle in Offenau das, was für Boris Becker einst der Center Court von Wimbledon war - ihr Wohnzimmer! Vier Jahre hintereinander hat die Erfolgstruppe regelmäßig das Endspiel der Pokalmeisterschaften erreicht, dreimal schon konnte die Herren 2 eine Meisterschaft in der regulären Saison mit diesem besonderen Titel krönen. Am Samstag um 15 Uhr hatten Markus Mack, Gunther Schmidt, Frank Dreeßen und Werner Kropsbauer (im Doppel) die vierte Chance. Als Gegner wartete, für manche Experten vielleicht etwas überraschend, das Team aus Heinriet, das in der anderen Kreisliga-Gruppe lediglich den siebten Tabellenplatz erreicht hatte, mit drei starken Spitzen jedoch für den Pokalwettbewerb hervorragend aufgestellt war. Nach den klaren Final-Ergebnissen der letzten Jahre (4:1 gegen Eberstadt, 4:1 gegen Neckarsulm, 4:0 gegen Obereisesheim) gingen wir siegessicher in die Begegnung, mussten aber schnell feststellen, dass die Heinrieter sehr wohl an ihre Außenseiterchance glaubten. Markus konnte mit einem entspannten 3:0 gegen Ralph Kübler vorlegen, jedoch vergab am anderen Tisch Gunther mehrere klare Satzführungen, so dass er am Ende Michael Schukraft zum schnellen 3:0 gratulieren musste. Frank behielt im Entscheidungssatz gegen Christoph Schukraft die Nerven und holte die wichtige 2:1-Führung. Zum ersten Mal waren die Abstatter mit vier Spielern angetreten, um mit der Paarung Markus/Werner unser erfolgreichstes Doppel einsetzen zu können. Die beiden rechtfertigten ihre Nominierung anfangs auch voll und ganz und gingen rasch mit 2:0 gegen Schukraft, M./Kübler in Führung. Doch dann bissen sich die Heinrieter zurück ins Spiel, holten Satz drei, dann Satz vier und schließlich tatsächlich auch Satz fünf nach mehreren Matchbällen auf beiden Seiten mit 15:13. Das hätte die Vorentscheidung sein können, aber so stand es erst 2:2 und die Abstatter hatten erst die halbe Miete. Bester Einzelspieler an diesem Tag war ein absolut souveräner Markus, der dem starken Michael Schukraft im Spitzenspiel keinerlei Chancen ließ und erneut klar mit 3:0 gewann. Frank hatte die Chance, den vierten Pokaltitel in Serie unter Dach und Fach zu bringen, aber sein Spiel kam gegen den unangenehmen Kübler nie richtig ins Rollen. Nach 0:2-Rückstand hatte er nach gewonnenem dritten Satz im Vierten bei 10:5 fünf Satzbälle, war der klar bessere Mann, aber aus nicht nachvollziehbaren Gründen riss auf einmal der Faden völlig, Kübler kam zurück und holte tatsächlich noch den Satz und das Spiel! Die Abstatter Fans waren geschockt, denn so hatte sich das nun wirklich niemand vorgestellt. Noch nie hatten wir im Pokalfinale mehr als ein Spiel abgegeben, nun waren es schon drei und wir mussten zittern. Zum Glück hatten wir Gunther als Joker für das entscheidende Match, unser Abwehrbollwerk, das bei diesem Spielstand in einem Pokalspiel nicht erst einmal die Herren 2 durch sensationellen Kampfgeist vom Rand der Niederlage doch noch zum Sieg geführt hatte.
 

Der Mann mit den Stahlnerven: Auf Gunther Schmidt (hier rechts bei einem seiner Zauberaufschläge) lastete beim Spielstand von 3:3 im Match gegen Christoph Schukraft (links) ein enormer Druck - aber er hielt stand!
 
Und Gunther legte auch gleich stark los. Mit 11:6 schwebte er durch den ersten Satz und alle glaubten wieder an einen am Ende doch noch sicheren Sieg. Doch wieder belehrten uns die Heinrieter eines Besseren. Christoph Schukraft spielte groß auf, gewann Durchgang zwei und dann auch noch Durchgang drei. Kreisliga-Meister Abstatt stand direkt am Abgrund, ein Satz trennte uns nur noch von der schmerzlichsten Niederlage des letzten halben Jahrzehnts. Doch Gunther wäre nicht Gunther, wenn er bei 3:3 verlieren würde und die Herren 2 wäre nicht die Herren 2, wenn sie nicht auch die ganz engen und brenzligen Situationen doch noch bewältigen könnte. Unser Abwehrgenie holte das Letzte aus sich heraus, verlangte sich alles ab und holte mit seinen über 40 Jahren geballter Tischtenniserfahrung am Ende doch das 3:2! Ein erschöpfter Gunther wurde von den zahlreichen Abstatter Fans frenetisch bejubelt, wir hatten es wieder geschafft, knapper denn je, aber am Ende doch siegreich in unserem Wohnzimmer!
 

Der vierte war der schwerste: (v.l.) Werner Kropsbauer, Gunther Schmidt, Markus Mack und Frank Dreeßen feiern - sichtlich erleichtert - die Verteidigung ihres Kreisliga-Pokals und damit den vierten Titel in vier Jahren!
 
Simon Leißler