Klein beigegeben haben wir nicht
TGV Abstatt II - SV Schozach II 2:6
Von vornherein war uns klar, dass der SV wohl eine Nummer zu groß für uns ist. Gegen den Tabellenzweiten würde nicht viel drin sein. Dennoch liefen alle Spiele denkbar knapp. Nach einer langen Phase an Auswärtsspielen konnten wir diesen Gegner nun im Vereinszentrum begrüßen. Glücklicherweise litten unsere Kontrahenten an Spielermangel und mussten auf ihre Nr. 2 verzichten. Zu unserem Missfallen fanden sie allerdings noch einen, der die Lücke in ihrer Mannschaft füllte. Bei Spielbeginn um 15.00 Uhr war trotz langbewährter Doppeltaktik nicht viel drin. Beide Paarungen lieferten sich ein heißes, engumspieltes Match, bei dem wir allerdings zu kurz kamen. Sowohl Manuel Buch als auch Fabian Wirth (knappes 1:3) und Luca Schwarz zusammen mit Raymund Hackett (0:3, obwohl alle Sätze hart umkämpft waren) mussten gleich zwei Punkte in Folge abgeben. Zwar war dieser Ausgang der Geschehnisse nicht ganz unerwartet, aber schön war er nicht. Immerhin würden wir in den Einzeln eine zweite Chance haben. Für Fabian und Luca, di e auf Position 1 und 2 antraten, war in den ersten beiden Sätzen leider nichts zu holen. Luca konnte danach sein Spiel nicht mehr gerade biegen, aber immerhin war er gegen einen der stärksten Spieler in unserer Klasse angetreten. Fabian hatte aber noch nicht ausgespielt. Durch wirklich souveränes Spiel schaffte er es trotz eines 0:2-Rückstands zu einem wohlverdienten Fünf-Satz-Sieg. Das hintere Paarkreuz bestehend aus Manu und Raymund setzte diese Tradition fort. Ein Sieg, eine Niederlage. Manu spielte sich ohne weiteres ein 3:1 heraus, ohne dabei in ernste Schwierigkeiten zu geraten. Raymund machte es allerdings spannend. Das Spiel wogte von einem zum anderen bis der Gegner, wenn auch knapp, den Punkt im Entscheidungssatz machte. Der zweite Durchgang war auch nicht gerade berauschend. Gegen Lucas starken Gegner im ersten Einzel versagte auch Fabian. Luca spielte gegen Fabis vorherigen Gegner ein Spiel in fünf Sätzen. Allerdings fehlte bei ihm das Quäntchen Glück zum Sieg. So endete das Treffen mit 2:6, ein g erade noch akzeptabler Endstand. Möglicherweise hätte in dieser Begegnung mehr drin sein können, aber na ja...
Raymund Hackett