Punkt fürs Treppchen
TSB Horkheim III - TGV Abstatt III 8:8
Nachdem wir am vergangenen Samstag unsere Meisterschafts- und Aufstiegsträume begraben mussten, gingen wir trotz des Handicaps, auf unsere Nummer 1, die die zweite Mannschaft unterstützen durfte, verzichten zu müssen, frohen Mutes in die Partie gegen die auf Platz 7 postierte Mannschaft aus Horkheim. In der ungewohnten Aufstellung - ohne Torsten Merz - gingen wir mit zwei neuformierten Doppeln bestehend aus Thomas/Alexander und Torsten K./Andreas und unserem bis dahin unbesiegten Doppel Friederike/Xun in die Partie und konnten so einen schon fast routinemäßigen 2:1-Vorsprung herausspielen. Die ersten Einzelpartien brachten uns dann aber ins Hintertreffen, denn sowohl Thomas als auch der ins vordere Paarkreuz aufgerückte Alex konnten nicht überzeugen und bescherten Horkheim die erste Zwischenführung. Friederike, momentan beste Spielerin ihres Paarkreuzes, konnte wie gewohnt überzeugen. Dies gelang leider Xun und Torsten nicht, was den Erfolg von Andreas umso wichtiger machte, um den Anschluss nicht zu verlieren. Halbzeitstand 5:4 für Horkheim. Xun brachte es auf den Punkt und schickte das vordere Paarkreuz mit der Parole "Ihr müsst uns jetzt motivieren!" an die Tische. Gesagt, getan. Sowohl Thomas als auch Alex gewannen ihre Partien sicher und drehten so das Spiel zu Gunsten der Abstatter. Friederike baute ihre tolle Bilanz mit dem nächsten Sieg aus und auch Xun spielte gutes Tischtennis, unterlag aber am Ende knapp. Einem Zittersieg von Torsten folgte eine ebenso umkämpfte Partie von Andreas, der seinem Gegner aber nach gutem Spiel gratulieren musste. Beim Stand von 8:7 für Abstatt ging unser unbesiegtes Doppel mit Friederike und Xun in das Entscheidungsdoppel, doch es stellte sich bald heraus, dass es an diesem Abend nicht zu einem zweiten Doppel-Erfolg reichen würde und so brachten wir "nur" einen Punkt mit nach Hause, der aber nicht zu unterschätzen ist. In den verbleibenden drei Partien benötigen wir nun noch einen Punkt, um die Saison auf dem Treppchen abzuschließen. Das sollte zu schaffen sein…
Alexander Stirm