Das Ende einer Ära: Herren 2 verliert erstes Spiel seit mehr als zwei Jahren!
VfL Obereisesheim I - TGV Abstatt II 9:7
Nichts ist für die Ewigkeit, auch nicht die bisher längste Erfolgsserie der Herren 2. Das ist die bittere Erkenntnis des letzten Wochenendes. Nach absolut unglaublichen zwei Jahren und drei Monaten ohne Niederlage verlor Abstatts Zweite am Samstag ersatzgeschwächt hauchdünn gegen Obereisesheim!
Ohne unsere Nummer 3, Werner Kropsbauer, machten wir uns auf den Weg zum Tabellendritten, wohlwissend, dass es nicht einfach werden würde.
Durch eine - im Nachhinein betrachtet - nicht optimale Doppelstrategie lagen wir schnell 1:2 in Rückstand und durch zwei ganz knappe Fünf-Satz-Niederlagen von Markus Mack und Gunther Schmidt stand es ganz schnell 1:4. In der Mitte blies Frank Dreeßen mit großem Kampfgeist zur Aufholjagd und rang Dorner mit 3:2 nieder. Konstantin Agapov, um eine Position aufgerückt, spielte ausgezeichnet, aber am Ende fehlte doch ein kleiner Hauch zum Erfolg (2:3). Hinten machte Ersatzmann Torsten Merz einen super Job gegen Thal, aber bereits zum fünften Mal in den acht bisher gespielten Partien der Begegnung ging ein Match mit 3:2 an den VfL. Simon Leißler holte gegen den als Ersatz für Obereisesheims verletzte Nummer 6 aufgestellten Haag den Anschlusspunkt zum 3:6.
Unsere Kontrahenten hatten Blut geleckt, doch so einfach wollten wir es ihnen nicht machen, die 27-monatige niederlagenlose Strecke der Herren 2 zu beenden. Markus behielt gegen Wurst auf Messers Schneide die Nerven und siegte mit 3:2 und 11:9, Gunther wiederholte den Vorrundenerfolg gegen Maluck und Frank verwies wie ein Wirbelwind mit 11:6, 11:5 und 11:7 den jungen Pilchowski klar in seine Grenzen. Wir waren wieder dran, es stand 6:6! Doch irgendwie sollte es einfach nicht sein an diesem Tag. Konstantin war in seinem zweiten Einzel klar auf der Siegerstraße im entscheidenden Durchgang, doch in den letzten Bällen verließen ihn die Nerven. Dorner holte auf und konnte den Fünften tatsächlich noch in einen 12:10-Sieg umbiegen - die Vorentscheidung und das sechste von neun Fünf-Satz-Spielen, das in dieser Begegnung an den VfL ging. Hinten holte Torsten einen sicheren Punkt (3:0), doch Simon musste anerkennen, dass Thal an diesem Tag einfach besser war (1:3).
Damit hatte Obereisesheim acht Punkte und wir den ersten Punktverlust der Saison bereits sicher, den ersten Punktverlust seit dem 18. April 2009, als wir im letzten Match der A-Klasse-Saison ein Unentschieden gegen Neckarsulm gespielt hatten. Doch leider sollte es dabei noch nicht bleiben. Die letzte Niederlage der Herren 2 hatte es in der Saison 2007/2008 gegeben, im letzten Vorrundenspiel der Kreisklasse B am 7. Dezember 2007 gegen Willsbach - vor einer Ewigkeit.
Im Schlussdoppel kämpften Markus und Torsten mit vollem Einsatz darum, diese unglaubliche Serie nicht enden zu lassen, doch es war wohl einfach an der Zeit: Nach großem Rückstand waren die beiden Abstatter nach einer Auszeit beim Stand von 7:8 gerade wieder herangekommen und bis zum Äußersten motiviert, den Satz noch zu gewinnen, als ein Ball der Gegner hauchdünn die Plattenkante streifte, nicht wahrnehmbar von den Fans, kaum hörbar, aber eben doch am Tisch. Dieser Glücksball brach die große Moral von Markus und Torsten im schlimmstmöglichen Moment und brachte den Obereisesheimern den 9:7-Sieg.
 

Brachte die beste Leistung aus Abstatter Sicht, konnte die große Serie der Herren 2 aber auch nicht retten: Frank Dreeßen punktete als einziger TGV-Spieler gegen Obereisesheim im Einzel zweimal.
 
Auch wenn wir natürlich sehr gerne wenigstens das Unentschieden gerettet hätten: Wir sind nicht zu Tode betrübt, dass unsere wunderschöne, längste Siegesserie nun vorbei ist. Im Gegenteil: Wir sind fest entschlossen, nun mit einer neuen zu beginnen! Irgendwann muss man auch mal verlieren und Obereisesheim ist ein gutes Team, das hart gekämpft hat und sich den Sieg an diesem Abend mit Kampfgeist, tollen Leistungen - aber auch dem nötigen Quäntchen Glück - verdient hat. Unsere Meisterschaftsambitionen sollten davon nicht betroffen sein, da wir nach wie vor fünf Punkte vor dem direkten Verfolger Affaltrach liegen.
Am morgigen Samstag gilt es, klar zu zeigen, dass wir nach diesem Dämpfer willens und in der Lage sind, wieder an unsere Topleistungen anzuknüpfen. Ab 18 Uhr spielen wir beim Tabellensechsten Bad Wimpfen-Hohenstadt und dann zum Glück wieder mit allen Stammspielern von 1 bis 6. Und hier sollte eine andere Serie nicht reißen, eine Serie, die nun seit sagenhaften siebeneinhalb Jahren Bestand hat, die größte Serie von allen: In kompletter Aufstellung hat die Herren 2 noch niemals verloren - und das seit ihrem allerersten Spiel in der Kreisklasse D am 21. September 2002!
Simon Leißler