Die Nerven kosteten uns den Sieg
TSV Stetten I - TGV Abstatt II 5:5
Wieder fehlte am Samstag ein Spieler, um in normaler Aufstellung nach Stetten zu gehen. Glücklicherweise bekamen wir noch Luis Keck zugewiesen, der sich auch an diesem Tag sehr gut geschlagen hat. Neben Luis kamen auch noch unsere Stammspieler: Fabian Wirth, Manuel Buch und Raymund Hackett. Wir ließen Manuel und Fabian als geübtes Doppel auf Position 2 spielen, um ein mögliches Risiko zu vermeiden. Wie erwartet gewannen sie dann auch, wenn auch nur mit zwei Satzverlusten. Raymund und Luis fanden gegen ihren Gegner leider erst gegen Ende ihres Doppels ins Spiel. Sie verloren dementsprechend mit 0:3. Gleich darauf wurden dann die ersten Einzelbegegnungen vorgelesen. Manu, in diesem Spiel die Nummer 2, hatte mit seinem Gegner wirklich hart zu kämpfen. Unglücklicherweise reichte es für den Abstatter nur für ein 0:3. Auch bei Fabian lief es nicht besser. Die Nummer 2 der Gegner war auch eine harte Nuss. Fabian musste leider auch eine 0:3-Niederlage einstecken. Somit war Stetten mit zwei Punkten in Führung! Aber da s hintere Paarkreuz gab trotzdem noch nicht auf. Zwei kurze Spiele und wir hatten den Gegner eingeholt. Sowohl Luis als auch Raymund hatten es geschafft, zu punkten, Luis sogar mit einem glatten 3:0. Raymund musste einen Satz knapp abgeben. Solchermaßen ermutigt ging unser zweites Paarkreuz wieder an die Platten. Bei Fabian war es leider klar, wer den Ton angab. Und es war nicht der Abstatter. Manu lag sein zweiter Gegner besser als der erste. Trotzdem war es ein knappes Kopf-an-Kopf-Rennen, in dem aber schließlich Manu siegte - sehr zum Verdruss der Gegner. Jetzt hieß es hoffen. Vielleicht würde es dem hinteren Paarkreuz wieder gelingen, zwei Punkte mit überspannten Nerven zu machen. Ganz hibbelig fieberten unsere paar Zuschauer mit. Luis hatte keine Probleme. Er förderte unser Hoffen durch ein 3:0 für uns. Raymund wurde hingegen zwischen seinem Gegner und den Nerven in den Schwitzkasten genommen und musste den Punkt abgeben. So mussten wir mit einem weiteren Unentschieden in unserer Sammlung wieder nach Ha use fahren.
Raymund Hackett