Pokal-Viertelfinale: Das Spiel der gerissenen Serien
TGV Abstatt II - TSV Untereisesheim II 4:2
In der Runde der letzten Acht des Pokal-Wettbewerbs 2009/2010 bekam es Titelverteidiger Abstatt mit einem guten Bekannten zu tun: Der TSV Untereisesheim war am Montag zu Gast im Vereinszentrum, die Mannschaft, die uns in der laufenden Kreisliga-Saison als direkter Verfolger die meisten Probleme gemacht hatte. Zwei ganz enge Matches hatten wir uns in Vor- und Rückrunde gegen das schlagkräftige Team geleistet, aber beide Male ging der TGV als Sieger von den Tischen. So war es irgendwie fast schon logisch, dass das Losglück die beiden großen Rivalen auch im Pokal noch einmal zusammenführen würde.
Kurz nach acht ging es im Vereinszentrum los, das Untereisesheimer Trio Fritz Roth, Harald Hadlaczky und Lutz Kubach brannte auf eine Revanche. Abstatt stellte dem die bewährte Aufstellung Markus Mack, Gunther Schmidt und Frank Dreeßen entgegen. Was die Paarungen des ersten Durchgangs anging, machten sich die TGV-Spieler große Hoffnungen auf ein schnelles Ende. Gunther hatte gegen Roth in den zwei bisherigen Aufeinandertreffen immer klar gewonnen, Markus ebenso gegen Hadlaczky, Frank ist momentan in absoluter Top-Form gegen jeden Gegner und das Doppel Mack/Schmidt hatte gegen Untereisesheim bis dato eine starke 2:0-Bilanz. Doch bekanntlich kommt es erstens oft anders und zweitens als man denkt.
Markus konnte seine Siegesserie gegen Hadlaczky zwar mit einem souveränen 3:0 fortsetzen, aber gleich im zweiten Einzel gab es den ersten Paukenschlag. Gunther fand gegen Roth nicht zur gewohnt hohen Konzentration, der TSV-Spitzenmann kämpfte um jeden Ball und schaffte am Ende das, womit vor dem Spiel wirklich niemand gerechnet hatte: Roth bezwang Gunther hauchdünn im fünften Satz, sein allererster Erfolg gegen das Abstatter Abwehr-Ass! Frank präsentierte sich erwartet stark und unterstrich seinen Ruf als "Bezwinger der Unbesiegbaren". Im Vorrunden-Match der laufenden Saison hatte er als erste Kreisliga-Spieler in dieser Runde Untereisesheims Nummer 3 Bierbrauer besiegt (Bilanz: 13:1), nun gelang ihm dasselbe mit Kubach, der bis zu diesem Zeitpunkt mit einer makellosen Bilanz von 6:0 hatte glänzen können.
Die Herren 2 war mit ihrer Kalkulationen bereits einen Punkt im Rückstand und deshalb ruhten die Hoffnungen jetzt auf dem Doppel Markus/Gunther gegen Roth/Hadlaczky. Doch irgendwie lief es bei den Abstattern nur phasenweise rund. Das Match ging in den fünften Satz und hier schafften es die TSV-Spieler tatsächlich auch, die zweite TGV-Serie zu unterbrechen. Sie bezwangen die bisher gegen Untereisesheim gemeinsam immer erfolgreichen Markus und Gunther mit 3:2. Aus einem erhofften 4:0-Kantersieg war ein ganz heikler 2:2-Zwischenstand geworden.
Frank kam nach einem Kaltstart gegen Hadlaczky immer besser in die Partie und erhöhte mit einem verdienten 3:2 seine persönliche Einzel-Bilanz gegen Untereisesheim in dieser Saison auf ein perfektes 6:0. Nun stand aber das Match von Markus gegen Roth an und hier waren die Abstatter Hoffnungen auf einen Sieg eher gering. Zwei Aufeinandertreffen hatten die beiden Spitzen-Spieler in dieser Runde bereits gehabt, beide Male war Material-Stratege Roth als Sieger vom Tisch gegangen, einmal 3:0, einmal 3:1. Doch Markus wusste genau, um was es ging, und agierte taktisch hervorragend gegen seinen unangenehmen Angstgegner. Mit sicheren und platzierten Top-Spins holte er ein ums andere Mal wichtige Punkte und am Ende schaffte es unsere Nummer 1 hoch verdient, die Negativserie gegen Roth mit 3:1 Sätzen zu beenden. Damit war der vierte Punkt für den TGV da, 4:2 für Abstatt, wir stehen im Halbfinale!
 

Die wichtigste gerissene Serie des Spiels: Markus Mack (hier links beim Matchball) holte nach zwei Niederlagen in den letzten beiden Auseinandersetzungen im richtigen Moment den ersten Sieg gegen TSV-Spitzenmann Roth (rechts).
 
Es war das Spiel der gerissenen Serien und der Überraschungen. Gunther verlor zum allerersten Mal gegen Roth und Markus/Gunther zum ersten Mal ein Doppel gegen Untereisesheim. Dafür beendete Frank die Sechs-Siege-Strecke von Kubach und Markus im genau richtigen Moment seine Negativ-Reihe gegen Roth. 2:2 also zwischen TGV und TSV bei beendeten Serien, aber das Wichtigste ist, dass eine am Schluss Bestand hatte: Die Herren 2 hat noch nie gegen Untereisesheim 2 verloren und tat dies zum Glück auch beim dritten Aufeinandertreffen nicht!
Wir freuen uns auf die Halbfinal-Auslosung und sind gespannt auf unseren nächsten Gegner.
Simon Leißler