Das muss es gewesen sein: Abstatt distanziert Verfolger auf uneinholbare sieben Punkte
TSV Untereisesheim II - TGV Abstatt II 5:9
Mit fünf Punkten Vorsprung auf den direkten Kontrahenten Untereisesheim führte Herbstmeister Abstatt das Klassement der Kreisliga Gruppe 1 zum Ende der Vorrunde an - ein mehr als nur komfortabler Abstand. Gleich im ersten Match der Rückrunde am letzten Samstag kam es zum entscheidenden zweiten Spitzentreffen mit dem TSV.
Im Hinspiel hatte die TGV-Truppe zuhause ohne ihre Nummer 3 Werner Kropsbauer die vollbesetzten Gäste mit einem hauchdünnen 9:7 bezwungen, diesmal waren es die Untereisesheimer, die als Gastgeber mit personellen Problemen zu kämpfen hatten. Mit Bierbrauer (Vorrunden-Bilanz: 13:1) und Kubach (6:0) fehlten zwei äußerst schlagkräftige Stammspieler in den Reihen des TSV. Dass aber die dafür eingesprungenen Ersatzspieler Mayer und Renz nicht auf die leichte Schulter zu nehmen waren, mussten gleich in den Eingangsdoppeln Gunther Schmidt und Simon Leißler schmerzlich erfahren. Unsere in dieser Runde bis dato noch ungeschlagene Dreier-Paarung verlor mit 8:11 im Fünften unglücklich ihr erstes Spiel gegen die beiden erfahrenen Material-Strategen. Siege von Markus Mack/Werner Kropsbauer und Frank Dreeßen/Konstantin Agapov brachten uns aber dann mit 2:1 in Führung.
Weitere souveräne Erfolge von Markus, Gunther und Frank im Einzel brachten den TGV mit 5:1 auf die (scheinbar) sichere Siegerstraße, doch dann wurde die Begegnung umkämpfter. Werner unterlag einem hochmotivierten Schumacher und Simon musste Mayer nach dem Doppel ein zweites Mal gratulieren. Konstantin kämpfte sich durch fünf heiße Sätze gegen Renz, ging aber schließlich als verdienter Sieger vom Tisch.
Beim Zwischenstand von 6:3 revanchierte sich Gunther für seine bisher einzige Saison-Niederlage im Vorrunden-Match gegen Hadlaczky und ließ diesen beim 11:9, 11:8 und 11:3 niemals seinen Rhythmus finden. Markus hingegen musste auch im zweiten Aufeinandertreffen trotz deutlich besserer Leistung als in der Hinrunde Spitzenmann Roth den Punkt überlassen. Während Werner auch in Einzel Nummer 2 nicht Bestform erreichte, machte Frank sein Tageswerk mit seinem dritten Sieg perfekt. Sein Doppelpartner Konstantin wollte dem in nichts nachstehen und holte mit einer überzeugenden Offensiv-Leistung ebenfalls Punkt Nummer 3 und damit auch das 9:5 für seine Mannschaft.
 
   
Einzeln und gemeinsam ungeschlagen: Frank (links) und Konstantin (rechts) zeigten sich gegen Untereisesheim von ihrer absoluten Schokoladenseite und trugen mit insgesamt fünf Punkten zum wichtigen Sieg über den direkten Konkurrenten maßgeblich bei.
 
Nun sind es sieben Punkte, die wir vor den zweitplatzierten Untereisesheimern liegen und, auch wenn man sich niemals zu früh aus dem Fenster lehnen sollte: Das müsste es eigentlich gewesen sein! Die Herren 2, bisher mit 22:0 noch absolut ohne Ausrutscher, könnte sich jetzt drei Niederlagen und ein Unentschieden leisten und wäre damit immer noch vorne. Da das natürlich mehr als nur unwahrscheinlich ist, dürfte damit die Vorentscheidung über die Meisterschaft und den Aufstieg in die Bezirksklasse endgültig gefallen sein, aber wir bleiben natürlich trotzdem weiterhin konzentriert und werden nicht überheblich. Nach der vierwöchigen Winterpause haben wir durch einen ungewöhnlichen Rückrundenplan jetzt sogar noch eine zusätzliche Fünf-Wochen-Pause. Erst am 28. Februar muss Abstatts Zweite wieder ran, dann zuhause ab 10 Uhr gegen den Tabellenfünften Offenau. Das für den gestrigen Donnerstag angesetzte Spiel gegen Abstiegskandidat Neckarsulm haben die SV-ler aus Personalmangel abgesagt.
Simon Leißler