Eine Schwalbe macht noch keinen Sommer
TGV Abstatt II - TGV Beilstein III 6:3
Das in der Überschrift zitierte Sprichwort beschreibt - wenn auch hier leicht zweckentfremdet - den Spielverlauf des letzten Samstags aus Sicht der Beilsteiner U12 3 sehr gut: Es gab zwar einen überragenden Spieler im Team, der den Abstatter Jungs überlegen war, aber der alleine reicht zum Gewinnen noch nicht aus. Der eine Spieler, die "Schwalbe", war Falk Mayer, die Nummer 1 der Gäste - Rückrundenbilanz: 14:2. Mayer rettete seiner Mannschaft erst einen Punkt in den Doppeln und war anschließend auch in den Einzelpartien weder von Fabian, noch von Luis zu besiegen. Dafür fiel jedoch der Rest der Beilsteiner Truppe leistungsmäßig so stark ab, dass Dennis, Oli, Fabian und Luis ansonsten keinen weiteren Satz verloren. So war es am Ende eigentlich eine ganz klare Angelegenheit für die Abstatter, auch wenn sich ein Beilsteiner komplett schadlos hielt.
Die U12 2 ist damit bereits ganz sicher Tabellenvierter und kann weder von hinten überholt werden, noch nach vorne noch etwas reißen. Dennoch ist das letzte Spiel der Saison ein ganz wichtiges, denn die Zweite hat noch die Chance, die Erste auf den Vizemeister-Platz zu hieven (s. Tabelle).
 
 
Dazu müssten wir am morgigen Samstag ab 15.30 Uhr auswärts der TSG Heilbronn 3 einen Punkt abnehmen. Gewinnt Abstatts Erste dann ihr letztes Spiel, schiebt sie sich vor die Sontheimer. Verliert die Zweite gegen Heilbronn, kommt es auf die Höhe der Niederlage und auf die Höhe des Sieges der Ersten in Beilstein an. Bei einem 6:0 der U12 1 und einem 4:6 der U12 2 wären die beiden konkurrierenden Teams exakt punkt- und spielverhältnisgleich. Ob dann das Satzverhältnis entscheiden müsste oder die Anzahl der gewonnen oder die der verlorenen Spiele, ist uns aktuell ohne genauen Blick in die Wettspielordnung nicht bekannt, weil so ein Fall nach vorhandenem Kenntnisstand auch noch niemals vorgekommen ist.
Simon Leißler