Der Mann für die großen Spiele: Gunther Schmidt rettet Abstatts Pokalhoffnungen!
TGV Abstatt II - SpVgg Eschenau II 4:3
Wir hatten einen Traum. Zwei Jahre in Folge war Abstatts Herren 2 der ganz große Erfolg gelungen, zwei Jahre in Folge waren wir Meister und Pokalsieger geworden. Nun, im dritten Jahr, wollten wir den Hattrick schaffen! Als (praktisch) bereits sicherer Meister der Kreisklasse A standen wir am letzten Donnerstag im Halbfinale des Pokalturniers dem Kreisliga-Team aus Eschenau gegenüber, einer Mannschaft, die eine Liga über uns Tabellenvierter ist. Nachdem wir im Viertelfinale bereits Kreisliga-Spitzenreiter Weinsberg bezwungen hatten, waren Markus Mack, Gunther Schmidt und Frank Dreeßen hoch motiviert, nun ein weiteren Hochkaräter zu bezwingen. Glück hatten wir mit der Aufstellung der Gäste, die ohne ihre Nummern 1 und 3 anreisen mussten, aber auch in geschwächter Besetzung waren die Eschenauer brandgefährlich. Zu spüren bekam das gleich Gunther, der sich gegen Offensivmann Wadim Tkatschew 1:3 geschlagen geben musste. Markus fand in Abwehrspieler Dominik Sommer einen Paradegegner und schickte diesen mit einem glatten 3:0 von der Platte. Auch Frank legte los wie die Feuerwehr und verwies den unangenehmen Harald Vogt mit 3:1 in seine Schranken. Nach einem haushohen 11:3-Sieg im ersten Satz des Doppels drohte die vierte Partie des Spiels zu Gunsten der Gäste zu kippen, als Markus/Gunther in den Durchgängen 2 und 3 insgesamt mehr als ein halbes Dutzend Satzbälle ungenutzt ließen. Zum Glück riss sich die Abstatter Spitzenpaarung im Vierten und Fünften aber noch einmal zusammen und brachte die Herren 2 mit einem 3:2 bereits mit einem Fuß ins Pokalfinale. Beim Gesamtstand von 3:1 konnten wir das Endspiel schon beinahe mit den Händen greifen, doch waren wir davon noch so weit entfernt. Markus konnte sich ebenfalls gegen Tkatschew nicht durchsetzen und Frank tat sich schwer mit dem sicheren Materialstrategen Sommer. Im vierten Satz blieb unsere Nummer 3 beim Schlag mit der Hand an der Kante des Tischs hängen und blutete stark. Dennoch konnte Frank zum 2:2 ausgleichen, nur um sich dann im Fünften doch noch mit 8:11 geschlagen geben zu müssen.
 

Blut, Schweiß, aber keine Tränen: Frank (links) verletzte sich in seinem zweiten Einzel an der Hand und musste von Hausmeister Uli provisorisch verarztet werden.
 
Nach 3:1-Führung nun das 3:3 und wie bereits zwei Mal zuvor im Verlauf dieser Pokalmeisterschaften musste es Gunther im entscheidenden Spiel richten. Gegen Kreisligist Neckarsulm hatte unser Abwehr-Ass in der Runde 2 des Turniers nach hartem Kampf das 4:3 geholt und auch im Spiel gegen Weinsberg hatte Gunther bei 3:3 Nerven aus Stahl bewiesen. Die Mannschaft war fest davon überzeugt: Er würde es wieder tun! Doch die Zuversicht schmolz abrupt dahin, als Vogt das Match von Beginn an dominierte. Der Eschenauer hielt den Ball sicher mit der Rückhand und schoss dann mit der Vorhand gnadenlos durch. 11:8 verlor Gunther den Ersten und im Zweiten wurde es sogar noch schlimmer: 11:2 für Vogt, Gunther fand kein Mittel gegen seinen Kontrahenten. Am Spielfeldrand verfinsterten sich die Mienen. Konstantin brachte die Befürchtungen der Teamkameraden auf den Punkt: "Heute passiert es." Der Abstatter Traum vom dritten Double in Serie schien, geplatzt zu sein. Aber einer glaubte noch daran: Gunther selbst! Unser erfahrenster Mann bäumte sich noch einmal auf uns stellte seine Taktik komplett um. Er spielte die starke Vorhand des Gegners nun gezielt mit enormem Unterschnitt an, so dass dieser einen Angriffsball um den anderen zwar versuchte, aber ins Netz setzte. Gunther wurde immer sicherer, Vogts Fehlerquote stieg. Mit 11:4 holte der Abstatter Satz 3, ein 11:6 im Vierten und dann machte er die Sensation perfekt: 11:7 in Satz 5, Gunther hatte es tatsächlich noch einmal geschafft und die eigentlich schon ausgeschiedene Herren 2 ins Finale gebracht - einfach unglaublich, ganz großes Tischtennis! Das Team fiel seinem Helden um den Hals, Gunther war der Mann der Stunde, der Mann für die großen Spiele, der Mann des Pokalturniers!
 

Ein Moment für die Abstatter Tischtennis-Geschichte: Gunther (links) dreht das eigentlich aussichtlose Spiel gegen Vogt und bringt die Herren 2 ins Pokalfinale!
 
Mit 4:3 hat Abstatts Zweite den dritten starken Kreisligisten aus dem Wettbewerb geworfen und nun ist nur noch ein allerletzter Gegner zu bezwingen. Im Finale treffen wir auf den VfL Obereisesheim I, aktueller Tabellenzweiter der anderen A-Klasse-Gruppe, der sich mit 4:1 gegen Oedheim durchgesetzt hat. Somit stehen sich im Endspiel des Kreisliga-Pokals zwei Kreisklasse-A-Teams gegenüber - mit Sicherheit eine große Überraschung. Die Abstatter wollen sich den Titel kurz vor der Ziellinie nicht mehr nehmen lassen und werden alles geben, um ihren großen Traum wahr werden zu lassen.
Simon Leißler