Nach Kraftakt beim Tabellenzweiten: Der Meistertitel ist uns nicht mehr zu nehmen!
VfL Neckargartach II - TGV Abstatt II 7:9
Was für ein Kampf! Das heiß ersehnte Saisonfinale gegen den Tabellenzweiten und Mit-Aufsteiger Neckargartach am letzten Samstag hatte alles, was man sich vom großen Aufeinandertreffen der beiden A-Klasse-Giganten erwartet hatte - und noch mehr. Tabellenführer Abstatt - nach wie vor ohne Punktverlust - war aufgrund des 9:6-Vorrundensieges in der besseren Ausgangsposition, Neckargartach musste unbedingt gewinnen, um das Rennen um die Meisterschaft wieder offen zu gestalten. Und genau das hätten die Gastgeber auch beinahe getan!
Gleich von Beginn an musste die Herren 2 einem Rückstand hinterherlaufen. Nur die Abstatter Spitzenpaarung Markus Mack/Gunther Schmidt konnte sich durchsetzen, Frank Dreeßen/Simon Leißler und Torsten Merz/Konstantin Agapov wurden besiegt. Auch im vorderen Paarkreuz holten wir durch das 3:1 von Markus nur einen Punkt, weil sich Frank am anderen Tisch geschlagen geben musste. Das gleiche Bild in der Mitte: Gunther hatte die gegnerische Nummer 4 im Griff, aber dafür fand Torsten gegen Zürn nie zu seinem Spiel. Erst im hinteren Paarkreuz konnten sich die Abstatter etwas Luft verschaffen. Durch das Fehlen der Nummer 5 der Neckargartacher, war ein Ersatzmann ins Team gerückt, der den starken Stammspieler nicht gelichwertig ersetzen konnte. Während Konstantin diesen mit 11:3, 11:5 und 11:4 klar besiegte, wiederholte Simon seinen sicheren Vorrundenerfolg gegen Schmalbach zur ersten Abstatter Führung: 5:4. Nun war wieder das vordere Paarkreuz an der Reihe, normalerweise eine absolute Bank der Herren 2. Doch die hochmotivierten Gastgeber kämpften, als ginge es um ihr Leben. Der Spitzenmann der Neckargartacher, Christian Hofmann, war in Ausnahmeform und schaffte es nach seinem Sieg im ersten Einzel nun tatsächlich auch noch, mit Markus das zweite Schwergewicht des Tabellenführers zu bezwingen. Frank, der vor seiner Zeit in Abstatt lange Jahre beim VfL gespielt hatte, fand gegen seine ehemaligen Vereinskumpels einfach nicht zu Normalform und musste nach chaotischem Spielverlauf auch Feldorean gratulieren. Richtig brenzlig wurde es aber dann, als Zürn gegen unseren bisher ungeschlagenen Gunther nach 1:2-Satzrückstand und 4:8 im Vierten unglaubliche 14 (!) Punkte in Folge machte bis zum Stand von 7:0 im Fünften. Gunther kämpfte sich nach diesem Lauf zwar noch einmal zurück ins Match, aber es war zu spät: 11:7 für den Neckargartacher und damit die 7:5-Führung für den Gastgeber! Nur noch zwei Punkte fehlten, um dem Ta bellenführer den Meistertitel noch einmal streitig zu machen. Doch wir bissen auf die Zähne und kamen zurück. Erst gewann Torsten nach starker Leistung gegen Belzner 3:0, dann legte Simon mit einem 3:0 gegen den gegnerischen Ersatzmann nach. Anschließend behielt Konstantin im alles entscheidenden Moment die Nerven und rang Schmalbach mit 3:2 nieder. Der achte Punkt war da, das Unentschieden war gesichert und damit schmolzen die Hoffnungen des VfL dahin. Aber die Abstatter wollten jetzt alles klar machen. Zum ersten Mal seit dem 22. April 2007 - damals beim letzten Saisonspiel in der Kreisklasse C gegen Eberstadt - musste die Herren 2 ins Schlussdoppel. Markus und Gunther trafen auf Hofmann und Zürn, gegen die sie jeweils zuvor im Einzel unterlegen waren. 10:8 war das Spitzen-Duo der Gastgeber im ersten Satz bereits in Führung, um diesen am Ende doch noch mit 13:15 abzugeben. In Satz 2 spielte die noch nie bezwungene Paarung des TGV ihre ganze Routine aus und deklassierte Hofmann/Zürn mit einem 11:2. Dann jedo ch bliesen die Neckargartacher zur Aufholjagd und erkämpften sich den Dritten mit 11:7. In Satz 4 hatten Markus und Gunther beim Stand von 10:8 bereits zwei Matchbälle, aber die Gegner schafften den Ausgleich - doch es sollte nicht reichen. Mit einer extremen Konzentrationsleistung machten die Abstatter mit 13:11 den Sack zu und holten das 9:7!
 

Matchball Nummer 2 bei 10:9 im Vierten: Noch gaben sich Hofmann und Zürn (1.u.2.v.l.) gegen Gunther und Markus (1.u.2.v.r.) nicht geschlagen. Zwei weitere Matchbälle waren nötig, um den Sieg im Schlussdoppel endgültig zu sichern.
 
Die Erleichterung im Team der Herren 2 war gewaltig und die TGV-Spieler brachen in lauten Jubel aus. Es war geschafft! Mit einer tollen Moral haben sich die Abstatter gegen einen wirklich hervorragenden Gegner durchgesetzt und sich den Titel damit nun redlich verdient! Rechnerisch sind wir natürlich noch nicht ganz sicher Meister, aber nun könnten wir uns sogar eine Niederlage und ein Unentschieden leisten, was in den letzten vier Begegnungen realistisch betrachtet nicht mehr passieren können dürfte.
 

Wissen, dass ihnen der Meistertitel nun nicht mehr zu nehmen ist: (v.l.) Konstantin, Simon, Frank, Gunther, Torsten und Markus
 
Nach diesem Kraftakt können wir uns jetzt etwas zurücklehnen, denn am Sonntag kommt ab 10 Uhr mit Affaltrach der Tabellenletzte ins Vereinszentrum.
Simon Leißler