Fünf Spieltage vor Schluss: Abstatt ist aufgestiegen!
TGV Abstatt II - SSV Auenstein I 9:5
So früh haben wir es noch nie geschafft: Mit dem 9:5-Erfolg des letzten Sonntags gegen Auenstein hat die Herren 2 bereits fünf Spieltage vor Saisonende ihren dritten Aufstieg in Folge perfekt gemacht. Wüstenrot hat als nächster Konkurrent außerhalb der zwei Aufstiegsränge bereits elf Minuspunkte auf dem Konto, Abstatt kann bei - natürlich rein hypothetischen - fünf Niederlagen in Folge noch maximal zehn Minuspunkte bekommen (s. Tabelle). Damit ist es rechnerisch sicher: Nächste Saison spielt die Herren 2 in der Kreisliga!
 
 
Einfach gemacht haben es uns die Auensteiner aber nicht und so mussten die Abstatter richtig kämpfen, bevor sie feiern konnten. Bis zum Spielstand von 5:5 war das Spiel völlig offen, doch am Ende hatte der Tabellenführer den längeren Atem. Aber der Reihe nach: In den Doppeln punkteten Werner Kropsbauer/Frank Dreeßen und Torsten Merz/Konstantin Agapov, während Gunther Schmidt/Simon Leißler gegen die Spitzenpaarung des SSV ihre allererste gemeinsame Niederlage einstecken mussten. Im vorderen Paarkreuz war die gegnerische Nummer 1 Joachim Rehberger weder von Werner noch von Frank zu stoppen, aber dafür punkteten beide gegen Bartenbach. In der Mitte blieb Gunther in zwei Einzeln ohne Niederlage, Torsten steuerte einen Punkt gegen den nach langer Verletzungspause erst wieder seit einem Spiel aktiven Dominik Günther bei. Konstatin und Simon besiegten hinten beide Auensteins Nummer 5, jedoch musste sich der immer noch nicht ganz genesene Konstatin im ersten Einzel dem Angriffswirbel von Ersatzmann Layer geschlagen geben. So hatte am Ende einmal mehr jeder mindestens einen Punkt zum Gesamtsieg beigesteuert und genau so soll es auch sein - eine geschlossene Mannschaftsleistung.
 

Das Aufstiegs-Essen: Gemeinsam mit ihren Familien feierte die Herren 2 nach dem Derby-Sieg im Porfin. Die Spieler von links nach rechts: Torsten, Simon, Gunther, Frank, Konstantin und Werner.
 
Als sicherer Aufsteiger könnten wir uns nun eigentlich einfach auf unseren Lorbeeren ausruhen, aber wir wollen natürlich nicht als Tabellenzweiter in die Kreisliga marschieren. Die Meisterschaft ist noch offen und am 7. März kommt es auswärts ab 18 Uhr zum wohl entscheidenden Spiel. Wir treffen auf den Tabellenzweiten Neckargartach, der bisher nur die Vorrunden-Niederlage gegen uns hat hinnehmen müssen (6:9), aber ansonsten ebenfalls noch ohne Punktverlust ist. Da wir in der besseren Ausgangsposition sind, dürfte hier ein Unentschieden wohl am Ende zum Titelgewinn reichen, aber mit einem Sieg können wir alles klar machen. Egal wie: Die Begegnung wird mit Sicherheit der absolute Höhepunkt der Rückrunde!
Simon Leißler