Enges Spiel, hoher Sieg
SpVgg Oedheim II - TGV Abstatt II 3:9
Hört man nur das nackte Ergebnis des letzten Samstags-Spiels der Herren 2, sieht es eigentlich aus wie immer: 9:3 in Oedheim, ein weiterer ungefährdeter Sieg für Tabellenführer Abstatt. Wer aber live dabei war, der weiß, dass die Zahlen täuschen: Diese Begegnung hätte auch ganz anders ausgehen können!
Verstärkt mit einer neuen Spitze und durch konstante Aufstellung auch ansonsten besser besetzt, hatten die Gastgeber die schlechte Vorrunde hinter sich gelassen und erwarteten uns nach vier Rückrunden-Spielen ungeschlagen zum Auswärtsduell. Die Abstatter waren also gewarnt und gingen konzentriert zur Sache - was auch nötig war. In den Doppeln bezwang die neu formierte Paarung Werner Kropsbauer/Konstantin Agapov überraschend die beiden gegnerischen Spitzen und auch Stamm-Duo Markus Mack/Gunther Schmidt konnte punkten. Auf Doppel 3 mussten Torsten Merz/Simon Leißler ihren Kontrahenten gratulieren. Besonders wichtig an diesem Tag war unser vorderes Paarkreuz Markus und Werner, das mit seinen zwei Oedheimer Pendants wahrlich nicht die leichtesten Gegner hatte. Beide Spitzen des Gastgebers hatten bisher eine hervorragende Bilanz gespielt, aber die Abstatter verwiesen sie in ihre Schranken. Vier zum Teil äußerst hart umkämpfte, aber nichtsdestoweniger hervorragend erspielte Punkte kamen vorne für den TGV - der Grundstein für den hohen Sieg. In der Mitte hatte es Abwehr-Ass Gunther mit zwei cleveren Kontrahenten zu tun, die sich perfekt auf sein Defensiv-Spiel einstellten. Nur über absolute Konzentration und eisernen Kampf schaffte es unsere Nummer 3, beide Partien am Ende zu seinen Gunsten zu entscheiden - eine wirklich gewaltige Energieleistung. Torsten blieb im Einzel erfolglos, ebenso wie Simon und so gab es in der hinteren Hälfte der Mannschaft nur noch einen heftig erkälteten, körperlich ausgezehrten Konstantin, der punkten konnte. Dieser ließ sich aber weder von Bakterien, noch von Oedheimern stoppen und holte mit seinem 11:8, 12:10 und 12:10 einen weiteren entscheidenden Sieg für sein Team. Nach drei Spielen im zweiten Durchgang durften die Abstatter also feiern. 9:3 der deutlich anmutende Endstand, der aber eine Summe aus vielen engen Siegen darstellt. Mit etwas Pech hätten sich die Abstatter hier auch einen mächtigen Dämpfer einfangen könne, aber auch das macht einen Meisterschafts-Aspiranten nun einmal aus: im richtigen Moment voll da zu sein!
Voll da sein müssen wir auch diesen Sonntag ab 10 Uhr zuhause gegen Auenstein. Zwar ist der Tabellendritte mit nur einem Sieg, zwei Unentschieden und zwei Niederlagen regelrecht desaströs in die zweite Saisonhälfte gestartet, dennoch sind unsere Rivalen an einem guten Tag sehr ernstzunehmende Kontrahenten, die man nicht unterschätzen darf. Die Herren 2 wird aber hier besonders motiviert zur Sache gehen, denn bereits bei einem 8:8 können wir feiern: Ein Unentschieden genügt und der TGV ist schon zur Mitte der Rückrunde rechnerisch sicher aufgestiegen!
Simon Leißler