Pokal-Viertelfinale: A-Klasse-Tabellenführer schlägt Kreisliga-Spitzenreiter!
TGV Abstatt II - TSV Weinsberg III 4:3
Einen härteren Brocken hätten die Abstatter im Viertelfinale des Pokalturniers nicht bekommen können. Mit dem TSV Weinsberg III kam am 5. Februar der Tabellenführer der Kreisliga ins Vereinszentrum - die von der Papierform beste Mannschaft im Wettbewerb! Obwohl in der nächsthöheren Liga Spitzenreiter, wussten die Gäste jedoch genau, dass sie gegen die Herren 2 alles andere als leichtes Spiel haben würden. Als Tabellenführer in der Kreisklasse A ohne Punktverlust und mit vier Spitzenspielern, die auch in der Bezirksklasse nicht viel verlieren würden, war dem TGV-Team sein Ruf vorausgeeilt. Für Abstatt traten Markus Mack, Gunther Schmidt und Frank Dreeßen an, die Weinsberger hatten neben den zwei Jugendtalenten Schlotawa und Nachbar ihren erfahrenen Star-Spieler Matthias de Frenne an Bord, die landesligabewährte Nummer 1 des TSV (Kreisliga-Bilanz: 27:1). Mit Siegen von Markus und Frank über Schlotawa und Nachbar legte der TGV gut vor. Abwehrstratege Gunther konnte sich jedoch gegen de Frenne trotz vieler Siege in der Vergangenheit dieses Mal nicht durchsetzen und verlor überraschend klar mit 0:3. Ganz wichtig war der anschließende Erfolg im Doppel, der uns eine 3:1-Führung verschaffte. Hier bezwang unsere noch nie besiegte Stammpaarung Markus/Gunther in einem genialen Match de Frenne/Nachbar mit 3:1.
 

Volle Konzentration: Markus (1.v.l.) und Gunther (2.v.l.) erwarten den Aufschlag der Weinsberger (v.l.: Nachbar, de Frenne).
 
Nur noch einen Sieg war der Kreisklasse-A-Tabellenführer davon entfernt, den Kreisliga-Spitzenreiter aus dem Turnier zu werfen, aber dieser gab sich standesgemäß noch nicht geschlagen. Erst unterlag Frank mit 1:3 gegen Schlotawa, dann musste auch unsere Nummer 1 Markus die herausragende Klasse des Weinsberger Ausnahmespielers Matthias de Frenne anerkennen, der im Einzel einfach nicht zu knacken war. Beim Stand von 3:3 stand das Spiel auf Messers Schneide und das letzte Match musste entscheiden, wer das Halbfinal-Ticket lösen konnte. Wie bereits in der ersten Runde des Turniers beim 4:3-Erfolg gegen den damals Kreisliga-Dritten Neckarsulm, war es Gunther, der im Entscheidungsspiel die ganze Last auf seinen Schultern trug. Auch wenn sein junger Gegner Nachbar bei weitem nicht über die Erfahrung des Abstatter Defensiv-Künstlers verfügte, war der Weinsberger immer auf Augenhöhe. Erst ein 11:7 für Gunther, dann ein 11:6 für Nachbar, dann wieder ein 11:9 für Gunther. Beide Kontrahenten waren konditionell an ihren letzten Reserven angelangt, aber mit all seiner Routine war es der Abstatter, der schließlich im entscheidenden Moment triumphieren konnte: 11:6 im Vierten für Gunther und damit war es perfekt: Abstatt bezwingt mit 4:3 den Tabellenführer der nächsthöheren Liga und zieht ein ins Pokalhalbfinale!
Nach dem Ausscheiden der Weinsberger sind die Chancen des TGV auf den dritten Pokalmeister-Titel in Folge groß, aber in der Runde der besten Vier wird es nicht leichter. Mit Eschenau II erwarten wir den Tabellenvierten der Kreisliga, der sich zur Rückrunde durch eine neue Nummer 1 erheblich verstärkt hat. Sehr wahrscheinlich gibt es hier das vorgezogene Endspiel, denn im zweiten Halbfinale stehen mit Oedheim und Obereisesheim zwei A-Klasse-Teams, die beide eher nur Außenseiterchancen gegen eines der zwei verbleibenden Groß-Kaliber haben dürften. Das Spiel ist auf den 12. März ab 20.30 Uhr in Abstatt angesetzt, könnte aber eventuell noch verlegt werden.
Simon Leißler