TGV-Sechs überzeugt beim klaren 9:4-Sieg gegen Weinsberg
TGV Abstatt I - TSV Weinsberg I 9:4
Nachdem der Klassenerhalt bereits am letzten Wochenende mit dem 9:6-Heimsieg gegen Bietigheim endgültig unter Dach und Fach gebracht worden war, spielte die TGV-Sechs gegen Weinsberg locker auf und siegte glatt und verdient mit 9:4. Nach einer 3:0-Führung in den Doppeln, dem Paradestück der Abstatter, war die Partie für die TGV-Sechs in der Aufstellung Thomas Hesser, Andreas Härle, Jörg Schukraft, Torsten Hart, Andreas Gall und Frank Dreeßen fast schon gewonnen. Vorne und in der Mitte trennte man sich unentschieden nach Abstatter Siegen von Andreas Härle gegen Hessenauer (3:1) und Torsten Hart gegen Schäfer (3:1) sowie Niederlagen von Jörg Schukraft gegen Scholl (ganz knapp 2:3) und Thomas Hesser gegen De Frenne (0:3) zum 5:2-Zwischenstand. Doch dann wurde es nochmal spannend, denn ganz überraschend unterlag zunächst Andreas Gall mit 1:3 gegen Müller und auch Frank Dreeßen konnte sich für die Vorrundenniederlage gegen Mohr (1:3) leider nicht revanchieren und es stand nur noch 5:4. Mit zwei klaren 3:0-Siegen von Thomas Hesser gegen Hessenauer und von Andreas Härle gegen De Frenne wurde jedoch der Drei-Punkte-Abstand wiederhergestellt. Nachdem Jörg Schukraft einen Fünf-Satz-Krimi gegen Schäfer für sich entscheiden konnte, blieb es Torsten Hart vorbehalten, den bis dahin noch ungeschlagenen Scholl mit 3:0 in seine Schranken zu weisen und damit den Matchpoint zum 9:4-Gesamtsieg zu holen.
 

Torsten Hart (links) und Jörg Schukraft (rechts) holten am letzten Wochenende zusammen fünf Punkte gegen Weinsberg und damit mehr als die halbe Miete. Zunächst besiegten sie das Spitzendoppel der Gäste Hessenauer/De Frenne (3:2), anschließend gewannen beide gegen Schäfer und Torsten Hart machte den Matchpoint gegen den bis dahin ungeschlagenen Scholl zum 9:4-Endstand.
 
Am 19.4. findet das letzte Punktspiel der Saison 2007/2008 in Steinheim statt. Mit einem durchaus möglichen Auswärtssieg könnte das Abstatter Team sich sogar noch um einige Tabellenplätze nach vorne in Richtung Mittelfeld verbessern.
Gunther Schmidt