Kleiner Unterschied, große Wirkung
TGV Beilstein II - TGV Abstatt I 6:0
0:6 ist die höchstmögliche Niederlage, die man im Jugendbereich bekommen kann. Schaut man nur auf das nackte Ergebnis der Begegnung unserer U11 mit den Beilsteinern am letzten Samstag, dann kann man leicht denken, dass die Abstatter völlig chancenlos und ihren Gegnern in allen Punkten hoffnungslos unterlegen waren. Dieser Eindruck täuscht aber ganz gewaltig, denn eigentlich war es nur ein kleines Mehr an Spielerfahrung, das am Ende zu einer derartig deutlichen Niederlage führte. Außer der gegnerischen Nummer 1 waren alle Beilsteiner durchaus bezwingbar und spielten fast auf einem Level mit unseren Jungs. Es gab viele sehr enge Partien und mehrere Satzgewinne für Abstatt, aber in den entscheidenden Phasen waren unserer Kontrahenten uns immer eine Nasenlänge voraus. Max Macionis, Luca Schwarz, Raymond Hackett und Jens Mößner waren immer nah dran, aber alle mussten sie sich sowohl in den Doppeln als auch in den Einzeln am Ende geschlagen geben. An so einem Spiel kann man sehen, wie nah eine herbe Niederlage und ein durchaus denkbares Unentschieden oftmals beieinander liegen können. Nur ein klein wenig mehr Routine und diese Begegnung hätte einen ganz anderen Ausgang genommen.
Auf Grund der Jugendbezirksmeisterschaften am kommenden Wochenende geht es für die U11 erst am 20.10. weiter. Dann erwartet uns mit der bisher ungeschlagenen ersten Mannschaft der TSG Heilbronn auswärts ab 15.30 Uhr ein ganz harter Brocken.
Simon Leißler