Klasseleistung beim höchsten Auswärtssieg seit drei Jahren
TSV Weinsberg I - TGV Abstatt I 1:9
Die Abstatter reisten mit gemischten Gefühlen nach Weinsberg. Es fehlte noch etwas die Orientierung, denn am letzten Wochenende gab es zum Saisonauftakt gegen Schwieberdingen eine viel zu deutliche 2:9-Niederlage, während Weinsberg ein 8:8-Unentschieden beim TSV Bietigheim holte. Des Weiteren haben die Weinsberger mit dem ungarischen Spitzenspieler Csaba Matulai ja immer noch einen Joker im Ärmel, der in den wichtigen Partien gezogen wird. Doch es kam alles ganz anders. Das Abstatter Team, das sogar auf Andreas Härle verzichten musste, brannte in der Aufstellung Thomas Hesser, Jörg Schukraft, Torsten Hart, Andreas Gall, Markus Mack und Frank Dreeßen ein wahres Tischtennis-Feuerwerk ab. Nach den Doppeln stand es 0:3, wobei alle drei Doppel glatt mit 3:0-Sätzen gewonnen wurden. Der Schock war den Gastgebern anzumerken und es kam noch schlimmer. Im Spitzenpaarkreuz erhöhten Thomas Hesser und Jörg Schukraft nach tollen Matches gegen Hessenauer (3:2) und M. de Frenne (3:1) auf 0:5 und Torsten Hart und Andreas Gall setzten noch eins drauf und spielten die Weinsberger "Mitte" mit Hubmann (3:0) und R. de Frenne (3:0) zum Spielstand von 0:7 glatt an die Wand. Markus Mack gewann anschließend mit 3:1 gegen M. Brenner, während Frank Dreeßen in jeweils knappen drei Sätzen gegen Mohr unterlag. Es blieb unserer Nummer 1, Thomas Hesser, vorbehalten, mit seinem glatten 3:0-Sieg gegen M. de Frenne den Matchpunkt zum höchsten Auswärtssieg seit drei Jahren perfekt zu machen.
 

Markus Mack (rechts), der aufgrund seiner Teilnahme am "Iron Man"-Triathlon in Roth am See im Juni 2007 nahezu ein Jahr pausiert hatte, und Thomas Hesser spielten wie in alten Tagen groß auf, bezwangen das Weinsberger Spitzendoppel Hessenauer/de Frenne glatt in drei Sätzen und legten damit den Grundstein zum hohen 1:9 Auswärtskantersieg in Weinsberg.
 
Am morgigen Samstag empfängt unsere "Erste" die Gäste aus Beilstein zum Lokalderby um 17.30 Uhr im Vereinszentrum. Die Beilsteiner haben als klares Ziel den Aufstieg in die Verbandsklasse formuliert und müssen dementsprechend in Abstatt gewinnen. Es bleibt abzuwarten, ob die TGV-Sechs mit dem Selbstvertrauen aus dem Weinsbergspiel ein zweites Wunder vollbringen und den Gästen ein Unentschieden abtrotzen kann.
Gunther Schmidt