Pokal-Viertelfinale: TGV-Trio zeigt Moral und verhindert knapp den K.O.!
TGV Abstatt II - SC Oberes Zabergäu III 4:3
Heiß umkämpft war das Viertelfinale der Pokalmeisterschaften gegen die Zaberfelder am vergangenen Montag, sogar um einiges heißer, als im Vorfeld erwartet und fast so heiß, dass wir uns daran verbrannt hätten: Uwe Moeske, Simon Leißler und Torsten Merz sollten den Einzug ins Halbfinale klar machen, was sich aber sehr schnell als deutlich schwerer herausstellte, als gedacht: Zwar gelang Uwe ein ungefährdetes 3:0 gegen Stuiber, jedoch musste sich Simon gegen den Zaberfelder Einser mit 1:3 geschlagen geben. Überraschend dann die Niederlage von Torsten gegen Fuder, der gegen den Material-Spieler einfach nicht zu seinem Rhythmus fand. Der TGV lag mit 1:2 hinten, aber aus "nicht wirklich gut" wurde schnell "äußerst kritisch", als sich das Doppel Moeske/Merz gegen Widmer/Fuder in ein Debakel verwandelte: Die sehr sichere Zaberfelder Paarung (seit zwei Jahren unbesiegt!) zeigte eindrucksvoll, dass ein erfahrenes Doppel zwei starken aber nicht aufeinander eingespielten Einzelspielern überlegen ist und so wurden Uwe und Torsten mit 11:9, 11:4 und 11:4 gnadenlos abgefertigt. Im ganzen Vereinszentrum zeigten sich geschockte Gesichter, denn nach zwei klaren 4:0-Erfolgen in den letzten beiden Pokalrunden ging es nun erstmals um das nackte Überleben. Ein einziger Punktverlust trennte uns nur noch vom Ausscheiden und die Nerven der drei Spieler lagen blank. Jetzt musste alles glatt gehen, in den nächsten drei Einzeln mussten drei Siege kommen! Erst brachte Uwe durch seinen klaren 3:0-Erfolg über Bromm etwas Ruhe ins Team und dann fand auch Torsten zu seiner Linie zurück: Er besann sich auf seine Stärken, behielt seine Nerven unter Kontrolle und bezwang so Stuiber mit 3:1. Der Gleichstand war wieder hergestellt und das letzte Match musste über Halbfinal-Teilnahme oder K.O. entscheiden. Alle Augen waren auf die Platte 1 gerichtet, an der Simon auf den in der Runde bisher unbesiegten Fuder traf. Nach einem verpassten Start lag unsere Nummer 2 gleich mit 0:6 hinten, aber dann lief es von Ball zu Ball besser: Simon steigerte sich, riss den ersten Satz noch herum und bewahrte dann auch im weiteren Spielverlauf einen kühlen Kopf. Mit einem souveränen 3:0 besiegte er Fuder und danach gab es für die Abstatter, die an allen Platten den Training sbetrieb eingestellt hatten und gebannt mitfieberten, kein Halten mehr! Mit 4:3 besiegt das Trio der Herren 2 die Zaberfelder und steht nun im Halbfinale der Pokalmeisterschaften 2006! Das Team hat Moral bewiesen, der Niederlage ins Auge gesehen und das Blatt dennoch gewendet. Diese Einstellung macht großen Mut für die kommende Begegnung, egal, welcher Widersacher uns dann erwarten wird.
 

"So sehn Sieger aus....!" - Simon, Uwe und Torsten (v.l.) wendeten das Blatt gegen die Zaberfelder auf Messers Schneide und schafften so den Einzug ins Pokal-Halbfinale.
 
Simon Leißler