Knappe Niederlage nach großem Kampf gegen Neckarsulms Reserve
TGV Abstatt I - SV Neckarsulm II 7:9
Nach fast 4 Stunden Hochspannung stand die TGV Sechs mit leeren Händen da. Sicherlich war es ein tolles hochklassiges Spiel, natürlich waren die Gäste in Bestbesetzung angetreten aber trotz allem wäre doch zu mindestens ein Unentschieden gerecht gewesen, doch so ist Tischtennis, so ist das Leben.
Auch dem Spielverlauf nach sah alles nach einem Abstatter Sieg aus. Über eine 2:1 Führung nach den Doppelbegegnungen bis hin zum sensationellen 6:2 Zwischenstand war das Team auf der Siegstraße. Als dann noch Jörg Schukraft im fünften und entscheidenden Satz bei 10:7 Führung gegen Ortwein gar 3 Matchbälle hatte , schien die Partie bereits für die Abstatter gelaufen. Doch Jörg wurde kurz vor der Zielgeraden von dem mutig aufspielenden Ortwein abgefangen und als dann beide Spitzenbegegnungen klar an die Gäste gingen, stand es nur noch 6:5. Im mittleren Paarkreuz setzte sich Andreas Härle dank seiner Routine im fünften Satz gegen Ortwein durch , während Jörg trotz guten Spiels gegen Werz ebenso knapp mit 11:7 im fünften Satz unterlag- Spielstand 7:6. Werner Kropsbauer konnte im zweiten Einzel gegen Stahl nicht mehr seine gute Leistung aus dem ersten Match abrufen und verlor glatt in 3 Sätzen. Als dann auch noch Andreas Gall denkbar knapp im fünften Satz gegen den jungen Lutz den Kürzeren zog, bedeutete dies die erstmalige Neckarsulmer Führung zum 7:8. Im Schlussdoppel behielten die ehemaligen Regionalligaspieler Hessenthaler/Möß einen klaren Kopf und siegten mit 3:0 gegen Hesser/Hart zum 7:9 Endstand.
 

Andreas Härle (rechts im Bild) - hier in Aktion gegen Ortwein - zeigte sich bei seinem ersten Auftritt im Landesliga Team der Abstatter gleich in bestechender Form und punktete sowohl gegen Ortwein als auch gegen Werz.
 
Bei der Spielanalyse im SC Zelt fiel das Ergebnis eindeutig aus- "Da war deutlich mehr drin". Am kommenden Samstag kann sich die TGV Sechs auswärts gegen Horrheim rehabilitieren , was das Team sicherlich auch umsetzen wird.
Gunther Schmidt