Trotz großen Verletzungspechs: Abstatt siegt im Lokal-Derby!
TGV Abstatt II - SpVgg Heinriet II 9:7
Nach dem 8:8-Unentschieden der Vorrunde stellten wir uns auch vergangenen Samstag beim Heimspiel gegen den Tabellendritten auf ein hartumkämpftes und spannendes Match ein. In den Doppeln gingen wir durch Siege von Merz/Schönfuß (3:1) sowie Pfender/Zahn (3:1) und der Niederlage von Leißler/Stirm (1:3) mit 2:1 in Führung. Eigentlich ein Grund zur Freude, aber dennoch war die Stimmung im Team nach den ersten drei Spielen eher getrübt, da sich unsere Nummer 1, Torsten Merz, beim Eingangsdoppel am rechten Unterschenkel verletzt hatte. Schnelle Bewegungen waren nun für unseren Spitzenmann nur noch unter starken Schmerzen möglich und wir fürchteten, dass dies das frühzeitige Ende unserer Siegeschancen bedeutete. Aber Torsten gab nicht auf: Er stellte sich seinem ersten Gegner Ebertz, spielte gezwungenermaßen defensiv und schaffte es tatsächlich trotzdem, seinen Kontrahenten im Entscheidungssatz zu bezwingen! Simon Leißler machte mit dem die ganze bisherige Rückrunde ausgefallenen Müller kurzen Prozess (3:0) und in der Mitte holte Thomas Schönfuß ohne Satzverlust den Sieg über Krause. Gegen den routinierten Semle zeigte sich Alexander Stirm in hervorragender Form, aber im Fünften fehlt e unserem Mannschaftsführer das nötige Quäntchen Glück und er unterlag denkbar knapp. Hinten holten die Heinrieter gegen Andreas Pfender (0:3) und Wolf-Dieter Zahn (2:3) jeweils einen Punkt und verkürzten auf 5:4 aus Abstatter Sicht. Simon hatte seine Nerven voll unter Kontrolle und bezwang Ebertz souverän mit 3:0. Zwar hatte sich Torstens Zustand sogar noch etwas verschlechtert, dennoch reichte seine Spielerfahrung und -übersicht, um den unsicheren Müller in die Knie zu zwingen (3:1). An Semle scheiterte auch Thomas im Entscheidungssatz und Alex konnte gegen Krause die gute Leistung aus seinem ersten Einzel nicht wiederholen (1:3). Als Wolf-Dieter Zahn dann gegen den sehr sicheren Häcker chancenlos war (0:3), hatte Heinriet auf 7:7 ausgeglichen. In der Vorrunde hatte Andreas gegen Städele verloren, aber glücklicherweise ließ er das nicht auf sich sitzen und gewann diesmal glatt mit 3:0. Das Unentschieden war uns gewiss und eigentlich fehlte nur noch ein Punkt zum Matchgewinn. Aber war der Sieg realistisch betrachtet überhaupt noch möglich? Im Hinspiel hatten Merz/Schönfuß das Schlussdoppel verloren, obwohl beide Spieler unverletzt gewesen waren. Diesmal hatte sich ein verletzter Torsten schon durch drei Matches gequält und war nach drei Stunden sichtlich am Ende seiner Kräfte angelangt. Bei jedem Schritt sah man deutlich, dass ihm jegliche Belastung seines rechten Beines Schmerzen bereitete. Glück für uns, dass das Heinrieter Doppel 1, Ebertz/Häcker, nicht aufeinander eingespielt war und so durch cleveres Platzieren ausgespielt werden konnte. Unsere Nummer 1 biss noch einmal die Zähne zusammen und kämpfte sich gemeinsam mit Thomas durch die letzte Begegnung dieses Tages wissend, dass ein Sieg im Schlussdoppel den dritten Platz in der Tabelle bedeutete. Und dieser große Kampfgeist sollte nicht unbelohnt bleiben: Mit 11:7, 11:7 und 11:6 holten Merz/Schönfuß den neunten Punkt für Abstatt und da mit den Gesamtsieg! Einfach sensationell!
 

Diagnose: Faserriss! - Obwohl unser Torsten (hier beim Kühlen seines Beines mit einem Eisbeutel) schon beim Stehen Probleme hatte, hielt er bis zum Ende durch und schaffte das schier Unglaubliche: Vier Siege trotz Verletzung!
 
Nach diesem Highlight gilt es nun, den errungenen dritten Tabellenrang zu halten: Morgen begrüßen wir daheim um 17 Uhr den Sechstplatzierten aus Gellmersbach und am Sonntag geht es ab 9 Uhr im Saisonfinale auswärts gegen Herbstmeister Wüstenrot.
Simon Leißler