Rabenschwarzer Tag für die zweite Herrenmannschaft
TGV Abstatt II - TSV Erlenbach III 3:9
Die ganze bisherige Rückrunde hatte die TGV-Sechs noch kein einziges Spiel verloren und dementsprechend motiviert gingen wir in die Begegnung mit dem amtierenden Tabellenführer aus Erlenbach. In der Vorrunde hatten wir ersatzgeschwächt knapp mit 5:9 verloren, aber auch am letzten Samstag mussten wir auf zwei wichtige Stammspieler verzichten. Dennoch rechneten wir uns gute Chancen aus, mit dem in die Bresche gesprungenen Markus Mack, hier zu punkten. Den ersten Dämpfer setze es gleich in den Doppeln, denn aus der erhofften Führung wurde durch Niederlagen von Merz/Stirm und Leißler/Demke ein 1:2-Rückstand. Den einen Punkt holte Markus Mack gemeinsam mit dem nur für die Doppel aufgestellten Andreas Pfender. Wie erwartet hatte Markus Mack mit der gegnerischen Nummer 2 keinerlei Schwierigkeiten und für einen kurzen Moment hatte der TGV ausgeglichen. Dann überrollten uns die Erlenbacher aber wie eine Lawine: Torsten Merz konnte sich gegen Bertsch nicht durchsetzen (1:3), Simon Leißler unterlag nach zwei gewonnen Sätzen und einer 7:3-Führung im Dritten Halupka, Alexander Stirm konnte seinen 2:0-Vorsprung gegen Leitz ebenfalls nicht verwerten und auch Manuel Ernstberger gelang es nicht, gegen Schwarz zu punkten. Bei einem erschreckenden Zwischenstand von 2:6 gab Lars Demke im Match gegen Ehnle sein Rückrunden-Debüt: Unsere Nummer 6 verkaufte sich fabelhaft und überraschte alle Zuschauer durch seine starken und platzierten Vorhand-Top-Spins. Dennoch gelang es auc h ihm letzten Endes nicht, die Erlenbacher Flut zu stoppen und so stand es 2:7. Als Fels in der Brandung erwies sich bei diesem hoffnungslosen Halbzeitstand unser Markus, der sich zwar gegen Bertsch heftig ins Zeug legen musste, diesen dann aber dennoch mit 3:1 verdient bezwingen konnte. Schon zwei Mal hatte Torsten Stajnko in früheren Begegnungen bezwingen können, an diesem Tag lief aber bei den Abstattern reinweg gar nichts zusammen: Mit einem Kantenball beendete die Nummer 2 des Tabellenführers das Spiel unrühmlich beim Stand von 10:9 im Entscheidungssatz. Ein demotivierter Simon Leißler setze dieser völlig verkorksten Begegnung mit einem kraftlosen 1:3 gegen Leitz ein Ende.
 

An allen drei Ehrenpunkten war unser Edel-Ersatzmann Markus (links) maßgeblich beteiligt, der auch Bertsch (rechts), den bilanzstärksten Spieler der Kreisklasse C 3, bezwingen konnte.
 
Klar: Man kann nicht immer gewinnen. Aber eine derart deutliche Niederlage hätte es auch nicht unbedingt sein müssen! Vielleicht hatten wir uns nach dem tollen Rückrundenstart einfach zu viel vorgenommen und uns so unnötig unter Druck gesetzt, da vor Samstag sogar der Aufstieg noch theoretisch möglich gewesen war. Auf jeden Fall können wir nun wieder befreit aufspielen und deshalb müsste morgen gegen Heinriet ein besseres Ergebnis drin sein, als hier. Um 17 Uhr startet im VZ das Lokal-Derby, welches nach dem Vorrunden-Unentschieden immer noch auf einen Sieger wartet.
Simon Leißler