Schwache Vorstellung gegen den Abstiegskandidaten
TGV Abstatt - TSG Heilbronn 3:9
Wie schon bei der Vorrundenniederlage gegen den TSG (6:9) stand auch diese Begegnung unter dem Motto Pleiten, Pech und Pannen. Zwar war ein Sieg über die abstiegsgefährdeten Sontheimer nicht unbedingt nötig, aber dennoch hätten wir uns ein besseres Ergebnis gegen unsere Kontrahenten erwartet, die eine Niederlage am 19.3. den Klassenerhalt gekostet hätte.
Sowohl unserem Doppel 1 Merz, T./Pfender, als auch dem Doppel 2 Leißler/Stirm fehlte es in den entscheidenden Phasen an der nötigen Konstanz, so dass der TSG mit zwei 3:1-Siegen gleich 2:0 in Führung ging. Merz, F./Zahn taten sich zwar schwerer als gedacht, brachten das Doppel 3 aber letzten Endes doch sicher nach Hause. Während Simon Leißler gegen die Sontheimer Nummer 1 Iftimoaie nach drei vergebenen Matchbällen im Entscheidungssatz doch noch mit 11:13 unterlag, spielte Torsten Merz großes Tischtennis gegen die bisher ungeschlagene Ullrike Quast-Bacher und brachte seiner starken Gegnerin in Satz 5 ihre erste Saison-Niederlage ein. Auch in der Mitte behielten wir mit einem deutlichen Sieg von Friederike Merz über Christian Gurrath trotz der Niederlage von Wolf-Dieter Zahn gegen Metzger den Anschluss. Dann ging es aber endgültig bergab: Alexander Stirm verlor unverhofft gegen Anna Dickmann (0:3) und Andreas Pfender brach nach gewonnenem ersten Satz gegen Jakob ein (1:3). Torsten kam mit Iftimoaies passivem Spiel nicht zu Recht (1:3) und Simon Leißler musste die Klasse seiner angriffstarken Kontrahentin neidlos anerkennen. Als dann auch noch unsere an diesem Spieltag bis dato ungeschlagene Friederike knapp im Damenduell Metzger unterlag war es auch schon vorbei. 3:9 lautete das Resultat dieser fast rundum unglücklich gelaufenen Partie.
Dem gut besetzten TSG bleibt somit die Hoffnung auf den Klassenerhalt und auch für uns ist dieser Patzer kein Beinbruch, sollte er sich nicht im Spiel gegen den Tabellenletzten aus Horkheim wiederholen. Bevor wir aber auf diesen treffen, müssen wir am kommenden Sonntag morgens um 9.00 Uhr gegen das andere Tabellenende in Form des SV Schozach ran, gegen die wir mehr zeigen wollen als in der Vorrunde.
Simon Leißler