17.9.2012
Saisonvorschau 2012/2013:

Aktive: Abstiegsgefahr wegen Abgängen
Ein Spieler dazugekommen, aber vier verloren - an dieser Negativbilanz werden die Abstatter Aktiven-Teams in der am morgigen Samstag beginnenden Tischtennis-Saison 2012/2013 voraussichtlich zu knabbern haben. Hatten wir personell in den letzten Jahren fast ausschließlich Zulauf zu verzeichnen, sind nach der letzten Runde gleich vier Stammspieler zu anderen Vereinen gewechselt, damit müssen sich die Herren 1 bis 3 nach der Decke strecken, um ihre jeweiligen Ligen zu halten. Den TGV-Aktiven-Teams steht also eine spannende und intensive Runde bevor, sehr erfreulich ist, dass wir trotz der Abgänge unverändert vier Herren-Mannschaften für den Spielbetrieb melden konnten.
Die Herren 1 muss die Landesliga-Runde ohne ihre beiden Jungstars Alexander Acker und Roman Gauß angehen. Während Alex nach vier Spielzeiten im TGV-Trikot beim TTV Weinheim-West eine neue Heimat in der Nähe seines Studienortes Heidelberg gefunden hat, schlägt Roman nach drei Saisons in Abstatt künftig für den Bezirksligisten SV Salamander Kornwestheim II auf. Glücklicherweise kann das Team auf landesligaerfahrenes Personal aus der Herren 2 zurückgreifen, mit dessen Hilfe der Klassenerhalt mit gutem Teamgeist und Trainingsfleiß durchaus im Bereich des Möglichen liegt.
Zwei Spieler muss die Herren 2 an die Erste abtreten, dazu kommt ein schwerer Verlust in den eigenen Reihen. Ines Marquardt hat uns aufgrund eines berufsbedingten Wohnortswechsels nach zwei Saisons verlassen, unsere bisherige Spitzenspielerin wird die kommende Runde beim TTV Burgstetten in der Damen-Verbandsliga bestreiten. Zumindest ein wenig kompensieren kann das Bezirksklasse-Team seine drei Abgänge durch den Wechsel von Michael Bunk, der von unseren guten Freunden vom TTF Wüstenrot aus der Kreisliga zu uns gekommen ist. Natürlich wird das Sensationsteam der letzten Jahre, das mit vier Aufstiegen und vier Pokalsiegen in Serie Vereinsgeschichte geschrieben hat, auch in veränderter Besetzung alles geben, die Liga zu halten dürfte aber ein sehr schwieriges Unterfangen werden.
Natürlich ist auch die Herren 3 von den Weggängen in den oberen Mannschaften betroffen, unser Team in der Kreisklasse B sollte aber nach wie vor gute Möglichkeiten haben, den Gang in die C-Klasse zu vermeiden. Nach einer guten Vorsaison, in der lange Zeit der Aufstieg anvisiert wurde, dürfte die Dritte nach wie vor schlagkräftig genug sein, um zumindest im Mittelfeld mitmischen zu können.
Im Gegensatz zur Ersten, Zweiten und Dritten kann es die Herren 4 als einziges Abstatter Team ganz entspannt angehen lassen. Die Vierte spielt in der Kreisklasse D, der untersten Herren-Liga, und hat somit keinerlei Druck. Um die nach unten durchgereichten Personalprobleme sowie den Verlust in den eigenen Reihen durch die Rückkehr von Roger Fähnle nach zwei Spielzeiten im TGV-Trikot zu seinem früheren Verein TUS Freiberg zu kompensieren, wurde die Herren 4 für diese Runde als Vierermannschaft gemeldet, was zur Saison 2012/2013 im Bezirk Heilbronn erstmals möglich ist.
 
Jugend: Mannschaftsrekord und Liga-Neuland
Ein ganz anderes Bild als bei den Herren zeigt sich in der Jugend. Mit sieben Mannschaften melden wir zur Saison 2012/2013 so viele Nachwuchsteams wie noch nie. Nach dem absoluten Nullpunkt in der Spielzeit 2002/2003 haben wir uns kontinuierlich nach oben gearbeitet, zehn Jahre später gehört der TGV Abstatt nun zum ersten Mal in seiner Geschichte zu den Großvereinen im Tischtennis-Bezirk Heilbronn. Lediglich die TSG Heilbronn hat zur beginnenden Runde mehr Mannschaften gemeldet, Abstatt teilt sich den zweiten Platz mit der NSU Neckarsulm - eine unglaubliche Entwicklung, die wohl nicht einmal die Trainer selbst vor einigen Jahren für möglich gehalten hätten! Aber nicht nur quantitativ, sondern auch qualitativ betreten wir im Jugendbereich nun Neuland, mit unserer in die Landesliga aufgestiegenen Mädchen U18 1 stellen wir zum ersten Mal ein Team auf Verbandsebene.
Von drei der zehn Mannschaften in der Landesliga-Gruppe der Mädchen U18 1 haben Teile des Trainerteams noch nie etwas gehört, geschweige denn hätten sie auch nur eine ansatzweise Ahnung gehabt, wo sich die zugehörigen Orte ungefähr befinden. Das zeigt, dass wir in ganz neue Dimensionen vorgestoßen sind. In der ersten Spielklasse oberhalb der Bezirksebene werden die Wege weiter und die Gegner natürlich stärker, wir werden mit unserer Mischung aus erfahrenen Spielerinnen und aufstrebenden Jung-Talenten aber alles daran setzen, die Liga zu halten. Sollte Not am Mann sein, kann sich die Erste auf gutes Ersatzpersonal aus der Mädchen U18 2 verlassen, die eine drucklose Runde in der Bezirksklasse spielen wird.
Bei den Jungen U18 schicken wir 2012/2013 drei Mannschaften ins Rennen, zwei in der Kreisklasse A, eine in der Kreisklasse B. Der Fokus liegt auf der Jungen U18 1, die mit einem genauso jungen wie schlagkräftigen Kader das Projekt Aufstieg angehen will. In einer sehr ausgeglichenen Liga ohne eindeutigen Favoriten wird das kein leichtes Unterfangen, aber mit guten und konstanten Leistungen kann das Ziel erreicht werden. Die Jungen U18 2 und die Jungen U18 3 sind ebenfalls sehr gut besetzt und haben in ihren jeweiligen Ligen ebenfalls Chancen in der Mitte oder vorne mitzuspielen.
In der Jugend U12 gibt es in dieser Runde zum ersten Mal eine Art Geschlechtertrennung. Während die Jugend U12 1 ausschließlich aus Jungen besteht, haben wir in der Jugend U12 2 auf drei von vier Positionen unsere jungen Mädchen aufgestellt. Beide Mannschaften spielen in derselben Liga und Gruppe (Kreisklasse A1), neben einer spannenden Runde mit viel Spaß und neuen Erfahrungen steht unseren Nachwuchs-Talenten also auch das vereinsinterne Duell bevor, was unter diesen Ausgangsbedingungen sicherlich besonders prestigeträchtig und umkämpft sein wird.
Simon Leißler