Mini-Meisterschafts-Held Konstantin Stavrakidis: Unglückliches Aus beim Verbandsentscheid

Die besten Nachwuchstalente aus ganz Württemberg trafen sich am Samstag, 7. Mai, in Niedernhall zum Verbandsfinale der Mini-Meisterschaften 2011. Wer hier teilnehmen darf, der gehört schon zur absoluten Spitze des Landes, ganz egal, wie das Turnier am Ende für ihn ausgeht. Jeder der 100 Teilnehmer hatte sich über Ortsentscheide für die jeweiligen Bezirksfinals qualifiziert und auch hier den ersten Platz erkämpft. 100 Erstplatzierte aus 15 Bezirken, von Hohenlohe über die Ostalb bis zum Bodensee und unter ihnen: ein Abstatter. Konstantin Stavrakidis vertrat als Sieger der Konkurrenz für die Jahrgänge 2000/2001 den Landkreis Heilbronn beim Verbandsentscheid.
 

Vertrat den TGV Abstatt und den Bezirk Heilbronn beim Verbandsfinale in Niedernhall: Konstantin Stavrakidis
 
Nach einem feierlichen Einmarsch der Bezirke mit ihren Teilnehmern und einer Begrüßungsansprache des Bürgermeisters von Niedernhall sowie einiger Verbands-Funktionäre ging das Finale los. Gestartet wurde mit einer Gruppenphase, in der auf zwei Gewinnsätze gespielt wurde, anschließend kam die K.O.-Runde auf drei Gewinnsätze.
Konstantin legte gleich los wie die Feuerwehr und marschierte souverän durch seine Gruppe. Keinen einzigen Satz gab der Abstatter auf seinem Weg ins Hauptfeld ab, eine Spitzenleistung! In der K.O.-Runde machte er dann genau dort weiter, wo er in der Gruppenphase aufgehört hatte. Konstantins erster Konkurrent hatte nicht viel zu lachen und lag schnell zwei Sätze in Rückstand, nur noch ein Satz fehlte dem TGV-Starter zum Sieg. Doch dann plötzlich Kommando zurück! Die Turnierleitung hatte einen Fehler gemacht. Die Spieler waren falsch zugeteilt worden. Der 2:0-Vorsprung war hinfällig, alles noch einmal auf Anfang und das mit einem neuen Gegner. Konstantin war frustriert und leicht verärgert über den Schnitzer der Organisatoren und schaffte es nicht, wieder schnell genug umzuschalten. Sein neuer Kontrahent war noch ganz frisch, hatte zuvor eine längere Pause gehabt und ließ den aufgewühlten Abstatter nicht ins Spiel kommen. Aus einem schon sicher geglaubten Sieg wurde eine Niederlage, Konstantin war draußen.
Es ist natürlich etwas schade, dass das Verbandsfinale mit diesem leicht unangenehmen Beigeschmack für Konstantin enden musste, aber er kann mit seinen Leistungen mehr als nur zufrieden sein. Er hat den ganzen Landkreis Heilbronn in seiner Altersgruppe würdig vertreten und war der erste Abstatter, der sich für dieses Turnier qualifizieren konnte. Einen zweiten Versuch lässt das Reglement leider nicht zu, denn bei den eher auf noch nicht im Verein spielende Anfänger abzielenden Mini-Meisterschaften ist eine Teilnahme nur erlaubt, wenn man vor dem Ortsentscheid noch nie in einer Mannschaft aufgestellt war. Konstantin gehört aber seit der Rückrunde der abgelaufenen Saison zum festen Kader unserer U12 und wird seine vielversprechende Jung-Karriere deshalb nun im normalen Mannschafts-Spielbetrieb fortsetzen.
Simon Leißler