Jugendbezirksmeisterschaften 2007: Mädchen-Quartett vertritt Abstatt

Kein einziger Junge, aber dafür vier mutige Mädchen wagten sich am letzten Sonntag zu den diesjährigen Jugendbezirksmeisterschaften in Brackenheim. Saskia Erdmann, Romina Maier, Franziska Blind und Kimberly Zuddas vertraten den TGV.
Der Modus war der gleiche wie immer und genau das ist seit Jahren der Grund, weshalb dieses Turnier sich bei den Durchschnittsspielerinnen und -spielern oft nur einer mäßigen Beliebtheit erfreut. Gespielt wird nämlich nicht - wie dies letzte Saison für den Wettkampfbetrieb eingeführt wurde - in Leistungs-, sondern in Altersgruppen. Das bedeutet, dass es enorme Stärke-Unterschiede zwischen den Teilnehmerinnen und Teilnehmern einer Turniergruppe gibt. Beispielsweise kann in einer U17 ein 15-Jähriger Abstatter, der Kreisklasse B spielt, theoretisch auf einen 15-Jährigen Beilsteiner treffen, der mit seinem Team in der letzten Saison bei der U15 Deutscher Meister geworden ist und bereits regelmäßig positive Bilanzen in der Herren-Landesliga einfährt. Erfreulich sind solche Aufeinandertreffen meist für beide Parteien nicht, denn weder will man sang- und klanglos untergehen, noch möchte man gegen einen Gegner spielen, der von vorne herein nicht den Hauch einer Chance hat. Ob sich dieses System aber irgendwann ändern wird oder ändern kann, bleibt fraglich. Zu hoffen ist es auf jeden Fall, denn dann gäbe es auch für niederklassige Spieler endlich mehr Anreize, zu den Bezirksmeisterschaften zu fahren.
Auch unser Mädchen-Quartett bekam schnell zu spüren, dass die vorderen Platzierungen schlicht und einfach nicht erreichbar waren. Diese machten die Top-Spielerinnen des Bezirks Heilbronn unter sich aus. Aber im Rahmen der gegebenen Möglichkeiten verkauften sich die vier Abstatterinnen wirklich hervorragend. Besonders zu loben sind Romina und Saskia, die beide in ihren Gruppenspielen Siege einfahren konnten. Saskia kam sogar als Gruppenzweite bis ins Achtelfinale und schaffte es an der Seite von Kimberly im Doppel bis in die Runde der besten Acht, wo aber dann leider auch für sie Endstation war.
 

Die Abstatter Bezirksmeisterschafts-Delegation: (liegend v.l.) Kimberly, Romina, (sitzend v.l.) Saskia und Franzi
 
Aus Abstatter Sicht eine Bezirksmeisterschaft, mit deren Ausgang man durchaus zufrieden sein kann. Dass unsere Spielerinnen noch nicht so weit sind, mit den großen Stars des Landkreises mitzuhalten, ist keine Schande. Wichtig ist viel mehr, dass die Teilnehmerinnen sich so teuer wie möglich gegen die unbezwingbare Konkurrenz verkaufen und das haben alle vier TGV-Mädels hervorragend getan.
Simon Leißler