25.7.2016

Jugend-Vereinsmeisterschaften 2016 - Teil 2

Am 12. Juni fanden die diesjährigen Vereinsmeisterschaften der Jugend statt, wie immer ging es in drei Konkurrenzen um die begehrten Titel. Nach den Ergebnissen der U12-Konkurrenz heute der Bericht der Mädchen U18.


Erdbeben in Abstatt: Saskia Kurtzhals entthront die Unbesiegbare

Nachdem sich Daniela Fetzer in den letzten sechs (!) Jahren immer den Vereinsmeistertitel hatte sichern können, war es in diesem Jahr für ihre Verfolgerinnen an der Zeit, sie von ihrem Thron zu stürzen. Ihre Hauptkonkurrentinnen waren gleichzeitig ihre Mannschaftskolleginnen, namentlich Jessica Wenninger, Marina Kubelj und Saskia Kurtzhals. Aber auch Mädchen-U18-2 Spielerin Annika Brandt oder U12-Siegerin Victoria Merz sollte man auf der Rechnung haben. Jedoch schien eine Überraschung auszubleiben, bis zum Zeitpunkt des Aufeinandertreffens der vier Verbandsklasse-Asse lief alles wie man es erwarten konnte, keine der vier Favoritinnen musste sich bisher geschlagen geben. Doch etwas weiter hinten ging es hoch her. Auch hier sollte es zu mannschaftsinternen Matches kommen, so zum Beispiel Victoria gegen Miriam Kurtzhals, hier mit dem besseren Ende für Victoria. Eine der größten Überraschungen des Tages gelang allerdings der Jüngsten im Teilnehmerfeld, Rebecca Merz, die sich am Vormittag noch Silber bei der U12-Konkurrenz hatte sichern können, gelang das Kunststück, Annika nach einem langen Tag mit vielen kräftezehrenden Spielen zu bezwingen.

Im Kampf um den Titel ging es jetzt in die heiße Phase, bis zum letzten und entscheidenden Spiel musste Daniela noch keine Niederlage einstecken. Ihre Konkurrentin dort war Saskia, die man vorher nicht unbedingt ganz oben auf der Rechnung hatte, da sie in der Mannschaft an Position vier gesetzt ist. Doch sie hatte es Daniela gleichgetan und in zwei tollen Spielen Jessica und Marina bezwungen. Damit traf die Seriensiegerin im Finale auf die einzige Spielerin, die ihr in den letzten sechs Jahren überhaupt eine Niederlage bei U18-Vereinsmeisterschaften hatte zufügen können – 2011, als Saskia am Ende Silber gewann. Im Endspiel lieferten sich die beiden Finalistinnen einen erbitterten Kampf um Gold: Abwehrspielerin Daniela brachte gefühlt alle ihre Abwehrbälle zurück auf den Tisch, da Saskia aber genauso sicher mit ihren Schuss- und Topspinbällen war, verlief das Match entsprechend knapp. Erst im fünften Satz hatte das Spiel ein Ende, Saskia schaffte es, Daniela eben jenen letzten Satz abzunehmen und entschied so nach einer bravourösen Leistung das Spiel und auch die Vereinsmeisterschaften für sich! Das Spiel um Platz drei war jedoch nicht minder interessant und spannend, hier trafen folglich Jessica und Marina aufeinander.

 

Die Mädchen 1 in den Spielen um die Medaillen unter sich: Jessica und Marina (hinten, v.l.) und Saskia und Daniela (vorne, v.l.)

 

Die beiden Doppelpartnerinnen schenkten sich nichts, dementsprechend war auch dieses ein sehr hochklassiges Spiel. Doch auch hier musste es einen Sieger geben, dieser lautete, ebenfalls nach fünf Sätzen, Jessica. So kletterte sie – wie bereits im Vorjahr – auf den dritten Platz im Klassement, auch wenn sie sich einen Platz erhofft hatte, der etwas höher lag, doch auch so lieferte Jessica, genau wie Marina, ebenfalls ein Top-Leistung ab.

 

Die Top 3 der Mädchen-U18-Konkurrenz: (v.l.) Jessica (Bronze), Saskia (Gold) und Daniela (Silber)

 

So also löste Saskia Daniela als Vereinsmeisterin ab und stoppte damit die unglaublichste Serie, die das Abstatter Mädchen-Tischtennis je gesehen hat. 2017 dürfen alle Hauptprotagonisten noch einmal zusammen um den Titel kämpfen. So hat Daniela die Chance, in ihrem letzten U18-Jahr zurück auf den Thron zu steigen, weitere Verfolger könnten sich zum ersten Mal krönen, aber auch einen Sensationssieger sollte man nicht ausschließen. Egal wie es auch kommen mag, Spannung im nächsten Jahr ist garantiert.

Marcus Mödinger

 
  Speed Read