14.7.2012
Jugend-Vereinsmeisterschaften 2012 - Teil 2

Mit 34 Teilnehmern in drei Konkurrenzen fanden am Samstag, dem 23. Juni, die Tischtennis-Jugend-Vereinsmeisterschaften 2012 statt. Letzte Woche berichteten wir über den Erfolg von Dauer-Überraschungsmann Oliver Schuster in der jüngsten Konkurrenz der "Anfänger/Jugend U12", heute sind die Mädchen an der Reihe.
 
Mädchen U18:
Daniela Fetzer verteidigt ihr Revier
Mit großer Spannung wurden die diesjährigen Vereinsmeisterschaften in der weiblichen U18-Konkurrenz erwartet, denn es ging um nichts Geringeres als um die Vorherrschaft im Abstatter Mädchen-Tischtennis. Während die älteren U18-Spielerinnen seit 2010 ihr Startrecht am Turnier nicht mehr genutzt hatten, hatte sich eine neue Generation etabliert. An die Spitze einer ausgeglichenen Gruppe aufstrebender jüngerer Mädchen hatte sich Daniela Fetzer gesetzt, sowohl 2010 als auch 2011 war sie der Konkurrenz immer eine Nasenlänge voraus gewesen und hatte sich beide Male den Titel geholt.
Die gerade entstandenen Machtkonstellationen sollten aber 2012 auf die Probe gestellt werden. Gemeinsam mit ihrer jüngeren Schwester Jacqueline war zur Rückrunde der abgeschlossenen Saison Patricia Köberl vom TGV Beilstein nach Abstatt gewechselt. Als neue Nummer 1 der Mädchen-U18-Mannschaft erfüllte Patricia alle Erwartungen und hatte mit ihrer hervorragenden Bilanz an der Spitzenposition großen Anteil am Aufstieg des Teams in die Landesliga. An den Vereinsmeisterschaften sollte es nun also zum ersten großen Duell kommen, Patricia gegen Daniela, die Nummer 1 gegen die Nummer 2, die Neu-Abstatterin gegen die zweifache Titelverteidigerin.
Im Turniermodus "jeder gegen jeden" sollten die Mädchen der U18-Konkurrenz ihre Vereinsmeisterin 2012 ausspielen, die beiden Topfavoritinnen wurden ihren Rollen gerecht und legten einen eindrucksvollen Marsch durchs Tableau hin. Trotz engagierter Gegenwehr der anderen Spielerinnen waren Daniela und Patricia an diesem Tag eine Klasse für sich und dominierten das Teilnehmerfeld nach Belieben, keiner konnte gegen die beiden auch nur einen einzigen Satz gewinnen.
Das letzte Spiel des Tages musste also die Entscheidung bringen, hier trafen die beiden Dominatorinnen aufeinander. Vom ersten Ballwechsel an entwickelte sich eine packende Partie und ein beeindruckendes Duell zweier unterschiedlicher Spielsysteme. Die offensive Wucht von Patricia traf auf die defensive Klasse von Daniela, Angriff gegen Abwehr auf höchstem Niveau.
 

Zwei Spielsysteme prallen aufeinander: Im entscheidenden Match um die Vereinsmeisterschaft standen sich Abwehr-Strategin Daniela Fetzer (links) und Offensiv-Ass Patricia Köberl (rechts) gegenüber.
 
Im ersten Satz trumpfte die Erfahrenere der beiden auf, Patricia kam ein ums andere Mal mit ihren knallharten Vorhand- und Rückhand-Topspins zum Erfolg und holte sich die Führung. Doch Daniela ist als Kämpferin bekannt, die vor allem in wichtigen Partien immer noch einmal eine Schippe drauflegen kann und genau das tat sie im zweiten Satz. Der Durchgang war hart umkämpft, keine der Spielerinnen wollte auch nur einen Millimeter nachgeben. Beim Stand von 10:10 ging es in eine nervenaufreibende Verlängerung, in der beide Mädchen mehrfach Satzbälle hatten. Patricia wusste, dass ein Erfolg in diesem Durchgang vielleicht die Vorentscheidung bringen könnte, Daniela wollte das mit allen Mitteln verhindern - und sie schaffte es. Beim Stand von 15:14 machte die 13-Jährige den Punkt, mit 16:14 gewann Daniela Satz 2 und glich aus. Diese Energieleistung brachte die Wende. Daniela glaubte nun an den Sieg und wurde immer sicherer, während Patricia innerlich wegen der vergebenen Chancen mit sich haderte. Immer häufiger zwang Daniela ihre ältere Kontrahentin mit aggressiven Schnittbällen zu Fehlern, Patricia fand nicht mehr zu ihrem Rhythmus. Satz 3 ging an die Titelverteidigerin, und als auch noch der vierte Satz gewonnen war, durfte Daniela jubeln.
 

Am Boden, aber glücklich: Daniela Fetzer musste vor der Siegerehrung erst einmal entspannen.
 
Daniela Fetzer hat mit einer nervenstarken Leistung ihr Vereinsmeisterschafts-Revier verteidigt - und damit noch nicht genug: Mit ihrem dritten Erfolg lässt die 13-Jährige die zweifache Goldmedaillen-Gewinnerin Saskia Erdmann hinter sich, mit der sie sich seit letztem Jahr den Titel der Rekordvereinsmeisterin des TGV Abstatt geteilt hatte. Daniela steht nun alleine an der Spitze und hat noch viele Jahre Zeit, ihre eigene Bestmarke in der noch jungen Konkurrenz der Mädchen U18 (erste Austragung 2007) weiter zu verbessern. Im nächsten Jahr wird sie hierzu aber wieder ihre absolute Bestleistung abrufen müssen, denn dann wird Patricia sicherlich alles in die Waagschale werfen, um sich für ihre Niederlage zu revanchieren.
 

Das "Treppchen": Gold für Daniela Fetzer (Mitte), Silber für Patricia Köberl (rechts) und Bronze für Miriam Kurtzhals (links), die ihre jüngere Schwester Saskia auf Platz 4 verwies.
 
Simon Leißler