Abstatter Mädchen erobern die Hauptstadt: Sensationeller dritter Platz beim Bundesfinale in Berlin!

Immer wieder sprechen wir in unseren Berichten von "historischen Erfolgen", von "neuen Rekorden", davon, dass jemand "Vereinsgeschichte geschrieben hat". Auch wenn diese Worte dann keine Übertreibungen sind, sondern die ihnen vorausgegangenen Ereignisse derartig große Würdigungen erfordern, wünscht man sich manchmal, man hätte sich einige Formulierungen aufgespart und könnte sich noch steigern. Einer dieser Momente ist heute. Denn für das, was die drei Abstatterinnen Daniela Fetzer, Miriam Kurtzhals und Saskia Kurtzhals mit der Schulmannschaft der Herzog-Christoph-Gymnasiums Beilstein (HCG) erreicht haben, müsste man eigentlich neue Superlative erfinden. Es ist zweifelsohne ein historischer Erfolg. Die Mädchen haben ein Stück Abstatter Vereinsgeschichte geschrieben. Vielleicht ist ihnen sogar etwas Einmaliges gelungen, etwas, das es nie wieder geben wird.
Beim Bundesfinale von "Jugend trainiert für Olympia" in Berlin hat das HCG im Duell der stärksten Mannschaften aller 16 Bundesländer die Bronzemedaille bei den Mädchen der Jahrgänge 1997 bis 2000 gewonnen und ist damit das drittbeste Schulteam Deutschlands!
 

Die Baden-Württemberg-Auswahl vom HCG bei der Besichtigung des Olympiastadions: (stehend v.l.) Katharina Kircher, Marleen Krysl, Jessica Wenninger, Maren Essig (Betreuerin), Daniela Fetzer, Miriam Kurtzhals, (vorne v.l.) Saskia Kurtzhals und Marina Kubelj
 
Am Dienstag der letzten Woche reisten die drei Abstatterinnen gemeinsam mit Marleen Krysl, Katharina Kircher (beide TGV Beilstein), Marina Kubelj (TV Großbottwar) und Jessica Wenninger (SV Schozach) in die Bundeshauptstadt zum großen Finale. Durch erste Plätze im Regierungspräsidiums- und später im Landesfinale hatten sich die HCG-Schülerinnen für die Endrunde des weltweit größten Schulsportwettbewerbs qualifiziert und vertraten das Land Baden-Württemberg in Berlin.
Der erste Turniertag war der Mittwoch, es blieb also nicht allzu viel Zeit, sich zu akklimatisieren und die Sehenswürdigkeiten der Bundeshauptstadt zu bewundern. Zuerst stand die Gruppenphase auf dem Programm, in der die Baden-Württembergerinnen gleich eine starke Duftmarke setzten. Die besten Schulteams aus Sachsen-Anhalt (8:1), Brandenburg (9:0) und Mecklenburg-Vorpommern (8:1) waren chancenlos gegen die HCG-Auswahl, ohne Mühe holten die Beilsteiner Schülerinnen den Gruppensieg.
 

Tischtennis so weit das Auge reicht: Die besten Schulteams Deutschlands messen sich beim Bundesfinale von "Jugend trainiert für Olympia".
 
Nach dem perfekten Auftakt standen am Donnerstag die Entscheidungsspiele an. Im Viertelfinale wartete mit der Integrierten Gesamtschule Thaleischweiler-Fröschen als Zweitem der Gruppe B das beste Schulteam aus Rheinland-Pfalz. Das Match, das wie alle anderen K.O.-Spiele nur noch bis fünf Punkte gespielt wurde, war ein echter Krimi, in dem sich keine der Mannschaften absetzen konnte. 1:1 nach den ersten Doppeln, durch Siege von Daniela und Miriam dann die 3:1-Führung (Saskia pausierte in dieser Partie), doch zwei Niederlagen von Marleen Krysl und Katharina Kircher brachten die Pfälzerinnen wieder heran. Als Marina Kubelj ihr Einzel mit 1:3 verloren hatte, drohte das Aus, doch Schozacherin Jessica Wenninger hatte Nerven aus Stahl. Mit 3:2 holte sie den Ausgleich, das Schlussdoppel musste entscheiden. Und hier waren es die beiden Abstatterinnen Miriam und Daniela, auch bei uns in der Mädchen U18 1 ein bewährtes Duo, die Baden-Württemberg mit einem starken 3:1-Sieg in die Runde der besten Vier schossen.
Im wenig später stattfindenden Halbfinale traf die HCG-Truppe auf den nächsten geografischen Nachbarn, aber die Bayerinnen der Mädchenrealschule St. Ursula Donauwörth waren noch einmal eine andere Hausnummer als die Pfälzerinnen. Trotz einiger enger Matches war für die Baden-Württembergerinnen nichts zu holen, nur ein Ehrenpunkt durch Daniela konnte beim 1:5 gerettet werden.
Die Hoffnungen auf den Titel waren damit zwar dahin, aber die Mädchen aus dem Schozachtal wollten unbedingt aufs Treppchen. Also mobilisierte das HCG-Team im Spiel um Platz 3 noch einmal alles und konnte in einer heißen Partie mit 5:3 die niedersächsische Auswahl vom Gymnasium Emlichheim niederringen. Im Finale setzte sich das Team aus dem Saarland mit 5:3 gegen die Bayerinnen durch.
 

Nicht mehr zu halten: (v.l.) Saskia Kurtzhals, Katharina Kircher, Miriam Kurtzhals, Daniela Fetzer, Jessica Wenninger, Marleen Krysl und Marina Kubelj feiern vor dem Reichstag.
 
Direkt im Anschluss an die Wettbewerbe wurden die Schülerinnen des Herzog-Christoph-Gymnasiums mit Bronzemedaillen behängt, in einer feierlichen Ehrung vor großer Kulisse bekamen sie am Freitag einen Pokal von "Jugend trainiert für Olympia 2012" überreicht. Das Land Baden-Württemberg hätte sich keine besseren Vertreterinnen wünschen können, wir sind stolz, dass an diesem großartigen Triumph drei großartige Mädchen aus Abstatt beteiligt waren.
Simon Leißler