28.5.2012
Jugend trainiert für Olympia:
Bundesfinale in Berlin: Das Tagebuch - Teil 1
In der letzten Woche haben wir berichtet, dass die Abstatterinnen Daniela Fetzer, Miriam Kurtzhals und Saskia Kurtzhals beim Bundesfinale des Schulwettbewerbs "Jugend trainiert für Olympia" in Berlin mit der Mannschaft des Herzog-Christoph-Gymnasiums Beilstein (HCG) einen sensationellen dritten Platz geholt haben. Diese und nächste Woche erzählen die drei Mädels von ihrem großen Berlin-Abenteuer. Heute: die Tage 1 und 2.
 
Tag 1: Dienstag, 8. Mai
Um 7.49 Uhr fuhren wir mit dem Zug ab in Richtung Hauptstadt. Wir mussten zweimal umsteigen und kamen dann um ungefähr 13.30 Uhr am Hauptbahnhof in Berlin an. Doch bevor wir in unser Hotel konnten, mussten wir uns noch anmelden. Unser Lehrer Herr Essig holte unsere Spielpässe ab, während wir am Bahnhof warteten. Wir bekamen Trainingsjacken in blau oder rot geschenkt und konnten dann mit unseren Pässen zum Hotel gehen. Unser Hotel lag direkt neben dem Hauptbahnhof, deshalb mussten wir mit unserem Gepäck nur ein paar hundert Meter weit laufen.
 

Ankunft am Berliner Hauptbahnhof: Saskia Kurtzhals und die anderen HCG-Schülerinnen hüten ihre Gepäckberge.
 
Wir bekamen unsere Key-Karten für die Zimmer und teilten uns auf. Saskia und Daniela waren zusammen mit Jessica Wenninger (SV Schozach) und Marina Kubelj (TV Großbottwar) in einem Zimmer, während Miriam zu drei fremden Mädchen aus Bayern in ein Zimmer musste. Als wir ausgepackt und unsere Zimmer eingeräumt hatten, gingen wir in Richtung Reichstag. Doch dort erfuhren wir, dass man zum Besichtigen ein paar Tage vorher im Internet einen Termin buchen muss. Das machten wir und gingen weiter zum Brandenburger Tor. Dort machten wir Fotos. Mit unseren "Jugend trainiert für Olympia"-Pässen konnten wir Bus fahren und wir fuhren zur Berliner Mauer. Dort machten wir auch Fotos von den Verzierungen auf der Mauer und dann fuhren wir wieder zurück zum Hauptbahnhof. Im Hotel angekommen gab es Abendessen und wir machten einen Termin aus, wann wir am nächsten Tag aufstehen müssen. Nach dem Abendessen gingen wir zurück auf unsere Zimmer und spielten noch oder schauten Fernsehen.
 

Trotz des straffen Ablaufplans war auch noch Zeit für einige Sehenswürdigkeiten: Das Baden-Württemberg-Team des HCG Beilstein hoch oben über dem Berliner Olympiastadion (hinten v.l.: Miriam Kurtzhals, Jessica Wenninger, Saskia Kurtzhals, Marina Kubelj, Daniela Fetzer, Katharina Kircher; vorne: Marleen Krysl)
 
Tag 2: Mittwoch, 9. Mai
Am Mittwoch standen wir früh auf und frühstückten um 7 Uhr. Beim Frühstück konnten wir uns Brötchen schmieren und verpacken, damit wir während dem an diesem Tag beginnenden Tischtennis-Wettbewerb etwas zu Essen hatten. Um 7.54 Uhr fuhren wir mit der S-Bahn zur Sporthalle. Am Anfang liefen Helfer mit Schildern der 16 Bundesländer ein und Fanfarenmusik wurde vor jeder Runde gespielt. Man konnte sich für 10 Euro Pfand einen Kasten Bionade abholen und so waren wir auch mit Trinken versorgt. Die Spiele in der Gruppenphase liefen gut und wir gewannen mit 8:1 gegen Sachsen-Anhalt, mit 9:0 gegen Brandenburg und noch einmal mit 8:1 gegen Mecklenburg-Vorpommern. Um ungefähr 13 Uhr gab es eine Mittagspause, in der wir essen und trinken konnten. Wir fuhren als Gruppenerster zurück zum Hauptbahnhof und dann zum Hotel und duschten erst einmal. Dann gingen wir zum Abendessen und freuten uns über den Erfolg des ersten Spieltages.
 

Tierische Unterstützung für die BaWü-Mädels: Turnier-maskottchen Alex drückt Saskia Kurtzhals (links) und Jessica Wenninger (rechts).
 
Daniela Fetzer (Fortsetzung nächste Woche)