23.1.2014

Die Gewinner der Vorrunde


Auf Basis der bundesweit gültigen Tischtennis-Ranglisten-Werte (TTR-Werte; nähere Infos unten) küren wir die erfolgreichsten Spieler der Vorrunde. Diese Aktiven- und Jugendspieler haben sich in der ersten Saisonhälfte am meisten verbessert:



Herren:




Platz 1:         Niklas Erdmann (Herren 2), + 62 Punkte
(TTR-Wert zu Jahresende: 1303)


Platz 2:         Jutta Sommer (Damen), +42 Punkte (TTR-Wert zu Jahresende: 1153)


Platz 3:         Friederike Merz (Damen), +14 Punkte (TTR-Wert zu Jahresende: 1343)


Platz 4:         Simon Leißler (Herren 2), +13 Punkte (TTR-Wert zu Jahresende: 1499)


Platz 5:         Anja Horna (Damen), +11 Punkte (TTR-Wert zu Jahresende: 987)


Im Durchschnitt verloren die Abstatter Aktiven-Spieler in der Vorrunde 5 Punkte.


Jugend:




Platz 1:         Tobias Mödinger (Jungen U18 2), +94 Punkte
(TTR-Wert zu Jahresende: 1048)



Platz 2:         Annika Brandt (Mädchen U18 2), +71 Punkte (TTR-Wert zu Jahresende: 907)


Platz 3:         Konstantin Stavrakidis (Jungen U18 1), +70 Punkte (TTR-Wert zu Jahresende: 1315)


Platz 4:         Lukas Schönfuß (Jugend U12 1), +67 Punkte (TTR-Wert zu Jahresende: 900)


Platz 5:         Patricia Köberl (Mädchen U18 1), +53 Punkte (TTR-Wert zu Jahresende: 1240)


Platz 5:         Marcus Mödinger (Jungen U18 1), +53 Punkte (TTR-Wert zu Jahresende: 1154)


Im Durchschnitt verbesserten sich die Abstatter Jugendspieler in der Vorrunde um 23 Punkte.


Hintergrund: Das TTR-System


Zur Saison 2011/2012 hat sich die Leistungserfassung im deutschen Tischtennissport grundlegend verändert. Durch die Einführung des sogenannten TTR-Systems (Tischtennis-Rating-System) können seitdem Spieler aus ganz Deutschland im Hinblick auf ihre aktuelle Spielstärke miteinander verglichen werden, egal ob männlich oder weiblich, egal ob Jugendlicher oder Aktiver.


Jeder Spieler hat einen Ranglistenwert, der von einem Programm im Internet auf Basis einer komplexen mathematischen Formel errechnet und ständig angepasst wird. Jedes gespielte Einzel – an Punktspielen oder an Turnieren – wird automatisch vom System erfasst. Bei einem Sieg gewinnt ein Spieler Punkte, bei einer Niederlage verliert er Punkte. Wie viel man bei einem Sieg nach oben bzw. bei einer Niederlage nach unten geht, hängt davon ab, wie gut bzw. schlecht der TTR-Wert des Gegners im Verhältnis zum eigenen Wert ist. Schlägt man zum Beispiel einen weit besseren Gegner, geht man stärker nach oben als bei einem Sieg über einen schwächeren Gegner. Unterliegt man einem stärkeren Gegner, bekommt man nicht so viele Punkte abgezogen, wie wenn man gegen einen schwächeren Spieler verliert.


Da sich Jugendliche und junge Erwachsene in der Regel schneller entwickeln als ältere Spieler, erhalten unter 21-Jährige bei Siegen mehr Pluspunkte, bei Niederlagen aber auch mehr Minuspunkte. Gleiches gilt für Spieler, die erst sehr wenige Einsätze in ihrem Leben gespielt oder länger ausgesetzt haben.


Die TTR-Rangliste der Spieler in einem Verein gibt den Rahmen vor, in dem zur Vor- und zur Rückrunde die Mannschaften aufgestellt werden müssen. Während ein durchschnittlicher Anfänger in der jüngsten Altersklasse der Jugend (U12) einen TTR-Wert zwischen 650 und 750 hat, liegt Deutschlands Nummer 1 Dimitrij Ovtcharov zurzeit bei 2634 Punkten. Der beste Abstatter Jörg Schukraft (Nummer 1 der Herren-Landesliga-Mannschaft in der Saison 13/14) hat aktuell 1694 Punkte und ist damit die Nummer 10194 in Deutschland.